Bielefeld

Mit dem E-Scooter auf der A2: Fahrer nenn kuriosen Grund für Autobahnfahrt

Auf der A2 war ein Fahrer eines E-Scooters mit gerade einmal 20 km/h unterwegs. Der Grund für seine lebensgefährliche Spritztour ist kurios.

Bielefeld - Unzählige Anrufe erreichte die Polizei Bielefeld am Sonntag. Ein E-Scooter-Fahrer war auf der A2 unterwegs. Als die Polizei den Mann anhielt, gab er einen kuriosen Grund für seine Fahrt auf der Autobahn an.

AutobahnA2
Länge486 km
Gebaut5. April 1936

Mit dem E-Scooter auf der A2: Unzählige Anrufe bei Polizei

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h nutzte ein Fahrer eines E-Scooters die Autobahn in NRW. Gegen 11.20 Uhr erreichten deshalb viele Anrufe die Polizei. Die Anrufer berichteten, dass der E-Scooter-Fahrer auf der A2 in Richtung Hannover zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Süd und Bielefeld-Ost unterwegs gewesen sei.

An der Anschlussstelle Bielefeld-Ost verließ der 24-jährige Fahrer aus Polen die Autobahn wieder. Einsatzkräfte der Autobahnpolizei konnten den Mann wenig später finden und kontrollieren.

Mit dem E-Scooter auf der A2: Fahrer gibt kuriosen Grund für Autobahnfahrt an

Auf die Frage, wieso er mit dem E-Scooter auf der Autobahn unterwegs gewesen ist, gab der Fahrer einen kuriosen Grund an. Der Fahrer habe den Roller erst am Vortag gekauft und nun die Reichweite des Akkus getestet.

Dass er mit einem E-Scooter nicht auf der Autobahn fahren darf, habe er laut Polizei nicht gewusst. Der Fahrer aus Polen habe sich auch nichts dabei gedacht, da er ja ganz rechts gefahren sei und niemand gehupt habe.

Wie die Polizei mitteilte, sei zudem die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung für den E-Scooter nicht abgeschlossen gewesen. Deshalb beendeten die Polizisten die Fahrt sofort. Da der Mann aus Polen ist, musste er laut Polizei eine Sicherheitsleistung zur Sicherung des Strafverfahrens zahlen und durfte dann seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

Einen ähnlich kuriosen Einsatz erlebten die Kollegen. Ein Vater hatte bei einer Toilettenpause auf der A2 seinen Sohn vergessen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare