1. wa.de
  2. NRW

Bulli brennt auf der A2 komplett aus - Reisende stranden auf Rastplatz

Erstellt:

Von: Andreas Eickhoff

Kommentare

Auf einem Rastplatz auf der A2 fing ein Bulli Feuer und brannte komplett aus. Da die Anlage gesperrt wurde, saßen dutzende Reisende fest.

Gütersloh - Eigentlich wollte er sich auf dem Rastplatz Gütersloh Nord (NRW) auf der A2 nur kurz orientieren und dann weiterfahren. Aber daraus wurde nichts: Bevor der 51-Jährige wieder am Sonntagabend (14. August) auf die Autobahn auffahren konnte, hörte er einen Knall. Kurz danach schlugen Flammen aus dem Motorblock.

Bulli brennt auf der A2 aus - Schwarze Rauchsäule schon aus der Ferne zu sehen

Seine wichtigsten Utensilien konnte der Fahrer noch aus dem Auto retten. Dann alarmierte er die Feuerwehr. In dem Notruf informierte er darüber, dass der Wagen über eine Autogasanlage verfügt und der Tank noch etwa halb gefüllt ist.

Ein Bulli brannte auf einem Rastplatz bei Gütersloh in NRW an der A2 komplett aus.
Ein Bulli brannte auf einem Rastplatz an der A2 komplett aus. © Andreas Eickhoff

Weil die Kräfte der Berufsfeuerwehr bei einem Einsatz in Isselhorst waren, wurde neben dem Löschzug Spexard auch der aus Gütersloh alarmiert. Auf der Anfahrt konnten die Feuerwehrleute bereits aus der Ferne die schwarze Rauchsäule aufsteigen sehen. Vor Ort löschten zwei Einsatzkräfte, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die Flammen.

Bulli brennt auf der A2 aus - Rastplatz komplett gesperrt

Die Polizei sperrte die Rastanlage komplett, dutzende Reisende mussten rund 90 Minuten warten, ehe sie ihre Reise fortsetzen konnten. Da die Einstzstelle in einem Wasserschutzgebiet liegt, Betriebsstoffe ausliefen und Löschschaum eingesetzt wurde, erschien ein Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises Gütersloh vor Ort, um die Folgen für die Natur so klein wie möglich zu halten.

Der 51-jährige Fahrer aus Wahrenholz blieb unverletzt. Seinen Angaben zufolge war der Transporter von 1989 und ist knapp 250.000 km gelaufen. Ein H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge hatte er nicht. Der Schaden wird von der Polizei auf rund 18.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehrleute reinigten noch die Fahrbahn und streuten die ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Der Bulli brannte komplett aus und musste abgeschleppt werden.

Wenige Tage zuvor war die A2 in Richtung Hannover stundenlang voll gesperrt. Dort lag ein Lkw nach einem Unfall quer auf der Fahrbahn.

Auch interessant

Kommentare