Auto brennt auf der Autobahn aus

Unfall auf A2: Mann kracht in Anhänger - Sohn (17) will Schuld auf sich nehmen - aus gutem Grund

Unfall auf A2: Promille-Fahrer aus Köln kracht in Anhänger - sein Auto brennt aus.
+
Unfall auf A2: Promille-Fahrer aus Köln kracht in Anhänger - sein Auto brennt aus.

Ein Mann krachte mit seinem Seat auf der Autobahn A2 in einen Anhänger, dann ging sein Auto in Flammen auf. Sein Sohn (17) wollte die Schuld auf sich nehmen - aus gutem Grund.

  • Die Polizei rückte zu zwei Unfällen auf der A2 aus.
  • In Richtung Dortmund geriet ein Auto in Brand.
  • Die Autobahn musste zweimal gesperrt werden.

Rheda-Wiedenbrück - Gleich zwei Mal mussten am Wochenende Feuerwehr und Polizei zu Unfällen auf die Autobahn A2 in Fahrtrichtung Dortmund ausrücken.

Zunächst platzte am Wagen eines 40-Jährigen am Freitagabend ein Reifen, sein Passat schleuderte in einen angrenzenden Graben. Am Samstagabend ging ein Seat nach einem Auffahrunfall in Flammen auf.

Unfall auf der A2: Auto kracht in Anhänger und gerät in Brand

Zu dem Unfall kam es nach Angaben der Polizei Bielefeld am Samstagabend gegen 22.30 Uhr, als der 59-Jährige Fahrer eines Seat Altea aus Köln auf der rechten Fahrspur aus bislang ungeklärter Ursache auf einen Anhänger auffuhr. Mit im Fahrzeug saßen seine beiden Söhne, 17 und 15 Jahre alt. Der Anhänger wurde von einem älteren Mercedes der E-Klasse gezogen, am Lenkrad saß ein 62-jähriger Mann aus Hamm, sein Bruder auf dem Beifahrersitz.

Der Fahrer aus Hamm verlor durch den Unfall seinen Anhänger und drehte sich auf der A2.

Der Anhänger löste sich durch die Wucht des Aufpralls vom Zugfahrzeug und blieb in der Ausfahrt Herzebrock-Clarholz liegen. Die E-Klasse drehte sich um die eigene Achse und kam unmittelbar nach dem Aufprall auf dem mittleren Fahrstreifen, entgegen der Fahrtrichtung, zum Stehen. Der Seat blieb unmittelbar vor der Brücke Rentruper Straße liegen und ging sofort in Flammen auf.

Unfall auf der A2: Seat-Fahrer hatte Alkohol getrunken

Drei nachfolgende Pkw fuhren über herumliegende Fahrzeugteile auf der Fahrbahn. Alle Insassen konnten ihre Fahrzeuge umgehend verlassen, die des Seat wurden nach einer ersten, notärztlichen Untersuchung an der Unfallstelle in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Der (alkoholisierte) Seat-Fahrer gab gegenüber den Polizeibeamten zunächst nicht zu, gefahren zu sein. Den Angaben zufolge sagte der 17-Jährige Sohn, dass er gefahren sei. Der hat aber keinen Führerschein, so dass sich später doch der 59-Jährige als Fahrer herausstellte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt. Der rechte und mittlere Fahrstreifen mussten während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Unfall auf der A2: Autobahn wurde komplett gesperrt

Nur wenige Kilometer weiter Richtung Westen war es bereits am Freitagabend um 18.46 Uhr zu einem Unfall gekommen, als an der Passat-Limousine eines 40-Jährigen aus Hannover während der Fahrt auf dem linken Fahrstreifen der Reifen platze. Der VW Passat schleuderte nach rechts von der Fahrbahn und blieb entgegengesetzt der Fahrtrichtung im Graben liegen.

Der rechte Fahrstreifen musste für knapp eine Stunde gesperrt werden, zu einem längeren Stau kam es nicht.

Auf der Autobahn A2 bei Hamm ist es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Mann wurde schwer verletzt. Schock am frühen Morgen: An der A2-Ausfahrt in Hamm-Rhynern geriet ein BMW in Brand. Aus dem Motorraum schlugen hohe Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare