Autos überschlagen sich bei Rheda-Wiedenbrück

Audi-Fahrer gibt Führerschein ab - danach baut er zwei Unfälle auf der A2

Audi-Fahrer gibt Führerschein ab - danach baut er zwei Unfälle auf der A2.
+
Audi-Fahrer gibt Führerschein ab - danach baut er zwei Unfälle auf der A2.

Schwerer Unfall auf der A2: Ein Audi-Fahrer wird von der Polizei verfolgt und kracht gegen ein anderes Auto. Die Fahrzeuge überschlagen sich. Die Polizei hat einen üblen Verdacht.

  • Ein Audi-Fahrer verursacht zwei Unfälle auf der A2*.
  • Die Autos überschlagen sich bei Bielefeld.
  • Der Verursacher hatte kurz zuvor seinen Führerschein abgegeben.

Rheda-Wiedenbrück - Länger als zunächst gedacht muss ein 32-Jähriger aus Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke (NRW) auf seinen Führerschein verzichten. Die Fahrerlaubnis hatte der Mann nach Behördenangaben am Donnerstag abgeben müssen, am Freitag (21. August) verursachte er dennoch zwei schwere Unfälle auf der Autobahn A2. Dem Anschein nach war er betrunken.

Zunächst war es gegen 15.30 Uhr an der Anschlussstelle Bielefeld-Ost zu einem Unfall gekommen, der Mann aus dem Kreis Minden-Lübbecke war zunächst noch aus seinem Audi A3 ausgestiegen und lapidar festgestellt, dass nichts passiert sei. Das sahen die anderen Unfallbeteiligten anders und verständigten die Polizei.

Unfall auf der A2: Autos überschlagen sich

Die leitete sofort eine Fahndung nach dem grünen Audi A3 mit Mindener Kennzeichen ein. Im Autobahnkreuz Rheda-Wiedenbrück erkannte dann ein Polizist ein baugleiches Fahrzeug auf der A2. Obwohl er sich zunächst nicht sicher war, schaltete er Blaulicht und Martinshorn ein und fuhr dem Wagen Richtung Dortmund* hinterher.

Audi-Fahrer gibt Führerschein ab - danach baut er zwei Unfälle auf der A2.

Nach rund fünf Kilometern hatte er gegen 15.50 Uhr zwischen Rheda-Wiedenbrück und Herzebrock-Clarholz zu dem schnell auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Audi aufgeschlossen. Das erkannte wohl auch der 32-Jährige aus Petershagen und wechselte plötzlich vom linken Fahrstreifen nach rechts. Dabei fuhr er auf einen silbernen Ford Fiesta auf, an dessen Steuer ein 29-Jähriger aus Rietberg saß.

Unfall auf der A2: Großeinsatz am Rettungskräften

Beide Fahrzeuge schleuderten durch den Unfall von der Fahrbahn der A2 und überschlugen sich, der Audi blieb dabei rund 150 Meter weiter liegen als der Ford. Von der Kreisleitstelle in Gütersloh wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften auf die Schnellstraße entsandt.

Die Polizeibeamten sperrten den rechten und mittleren Fahrstreifen, die Fahrzeuge stauten sich auf einer Länge von gut sechs Kilometern. Die beiden Verletzten wurden an der Unfallstelle behandelt und anschließend in nahegelegene Krankenhäuser eingeliefert.

Unfall auf der A2: Crash-Fahrer machte betrunkenen Eindruck 

Dem 32-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, da er einen deutlich alkoholisierten Eindruck machte und mehrere leere Bierdosen im Fahrzeug gefunden wurden. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalsch aden, sie wurden abgeschleppt.

Zwei Autos krachen in Hagen (NRW) frontal zusammen. Eine Frau wird in ihrem Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtet zu Fuß. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare