Autobahn stundenlang gesperrt

Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld und 11 Verletzte im Starkregen

Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr
+
Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr

Auf der A2 bei Gütersloh sind am Sonntag mindestens 15 Autos in einen Unfall verwickelt worden. Mehrere Personen wurden teils schwer verletzt. Die Ursache war vermutlich Starkregen.

Update vom 17. Mai, 8.23 Uhr: Bei dem Unfall auf der A2 bei Gütersloh sind insgesamt 11 Menschen verletzt worden. Vier Menschen trugen schwere und sieben leichte Verletzungen davon, sagte eine Polizeisprecherin. An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Auslöser für den Unfall war nach Angaben der Polizei Starkregen. Die Polizei ermittele zudem wegen nicht angepasster Geschwindigkeit aufgrund der Wetterbedingungen. Die A2 war am Sonntag bis 20.15 Uhr gesperrt.

AutobahnA2
Länge486 km
Gebaut5. April 1936

Update vom 16. Mai, 18.40 Uhr: Die Ursache für die Massenkarambolage auf der A2 bei Gütersloh war nach ersten Erkenntnissen plötzlicher Starkregen. Mehrere Zeugen berichteten laut Polizei, dass es in dem Bereich zwischen der Rastanlage Gütersloh und der Ausfahrt Gütersloh geregnet habe, als es zu mehreren Auffahrunfällen kam. Ein Autofahrer aus Paderborn sagte, er habe noch rechtzeitig hinter einem BMW mit Hannoveraner Kennzeichen bremsen können, als er von hinten einen Schlag verspürte und dann doch noch auf die Limousine geschoben wurde.

Massenkarambolage auf A2: Trümmerfeld und viele Verletzte - Ursache wohl Starkregen

Wie viele Menschen wie stark verletzt wurden, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Feuerwehr berichtete von 15 beteiligten Autos und sieben schwer verletzten Autoinsassen, darunter einen lebensgefährlich Verletzten. Die Polizei sprach nach ihren ersten Erkenntnissen von 16 Autos sowie von einem Schwerverletzten und sechs Leichtverletzten.

Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf Autobahn

Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr
Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr
Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr
Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf der Autobahn - Person in Lebensgefahr
Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf Autobahn

Zunächst war der Löschzug Wiedenbrück zu einem Unfall mit eingeklemmter Person auf die A2 alarmiert worden, später wurden die Module Soforthilfe und Patiententransportzug für bis zu zehn Verletzte alarmiert. Neben mehreren Notärzten aus dem Regelrettungsdienst eilten auch der Leitende Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst zu der Unfallstelle. 

Unter anderem wurde von der Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Sachverständiger mit der Rekonstruktion der Geschehnisse beauftragt. Um möglichst viele Spuren genau zu sichern wurde die Unfallstelle mit einer Drohne überflogen, ferner mit einer speziellen 3D-Kamera fotografiert.

Massenkarambolage auf der A2: Trümmerfeld auf Autobahn - Person in Lebensgefahr

Update vom 16. Mai, 17.51 Uhr: Laut Feuerwehr sind bei der Massenkarambolage auf der A2 bei Gütersloh sieben Personen schwer verletzt worden, davon eine lebensgefährlich. Die Schwerverletzten seien per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Sprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Gütersloh, Michael Schnatmann, der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt hätten sich 23 Personen in 15 beteiligten Autos befunden. Einige Weitere würden ebenfalls zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. In dem Unfallabschnitt sei bei dem Einsatz ein Zelt aufgebaut worden, um die Autoinsassen wettergeschützt unterzubringen bis sie von den Notärzten gesichtet werden konnten.

Das Trümmerfeld auf der A2 erstreckte sich laut Feuerwehr auf anderthalb bis zwei Spuren.

Etwa 50 Feuerwehrleute und etwa die gleiche Zahl an Rettungskräften waren den Angaben vor Ort. Der Feuerwehrsprecher berichtete von einer etwa 50 bis 100 Meter langen Unfallstelle auf der Autobahn. In dem dreispurigen Bereich erstreckte sich ein Trümmerfeld auf etwa anderthalb bis zwei Spuren. Die Feuerwehr sei am Sonntag gegen 15.10 Uhr alarmiert worden.

Massenkarambolage auf der A2: Unfall mit mindestens 16 Autos - Vollsperrung

[Erstmeldung] Gütersloh - Nach ersten Erkenntnissen kam es auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh am Sonntagnachmittag zu einer Massenkarambolage. Mindestens 16 Autos sollen laut Polizei in den Unfall verwickelt sein. Dabei sei ein Mensch schwer und sechs weitere Menschen seien leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Hannover gesperrt. Zuvor hatte die Neue Westfälische berichtet. Demnach sei ein zunächst ein „Massenanfall an Verletzten“ gemeldet worden. Polizei und Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.

Zur Unfallursache machte die Behörde zunächst noch keine Angaben und verwies auf laufende Ermittlungen.

Erst vor kurzem gab es Verletzte nach einem Unfall mit mehreren Autos auf der A2 bei Gütersloh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare