Schlangenlinien auf der A2

Augenzeugen helfen Polizei geschickt bei Überführung von seltsamem Lkw-Fahrer

Polizeikontrolle: Ein Lkw hält an.
+
Die Polizei hat einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen.

Diffuse Schlangenlinien fuhr ein Mann in seinem Lkw auf der A2 und sorgte damit für Aufsehen. Um den Mann aus dem Verkehr zu ziehen, halfen Augenzeugen dann sogar noch mit. Doch was war der Grund für die Gefährdung des Straßenverkehrs?

Münster - Auf der A2 in Richtung Oberhausen wurden Augenzeugen auf einen Lkw-Fahrer aufmerksam. Mit seinem Sattelzug fuhr der Mann unverkennbare Schlangenlinien, weshalb jene Verkehrsteilnehmer die Polizei Münster kontaktierten.

AutobahnA2
StraßenbeginnOberhausen
StraßenendeKloster Lehnin
Länge486 km

Augenzeugen helfen Polizei bei Überführung von Lkw-Fahrer auf der A2: Am Rastplatz rausgezogen

Um den Beamten die Suche nach dem Lkw-Fahrer zu erleichtern, fuhren die Augenzeugen hinter dem Sattelzug her. Vermutlich mit einem großen Abstand, sofern der Mann tatsächlich Schlangenlinien fuhr.

Die Polizisten zogen den Sattelzug schließlich am Rastplatz „Schwarze Heide“ auf der A2 bei Bottrop raus. Nachdem sie Alkohol in der Atemluft des Fahrers rochen, ordneten die Beamten einen Atemalkoholtest an.

Beim 43-jährigen Mann ergab sich ein Atemalkoholwert von 2,42 Promille. Anschließend wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Nun kommt ein Strafverfahren auf den Mann zu, den Führerschein musste er sofort abgeben.

Die A2 gilt als eine der bekanntesten Autobahnen NRWs. Immer wieder wird die A2 Schauplatz von Unfällen. Vor wenigen Tagen kam es etwa zu einem Unfall zwischen zwei Fahrzeugen in Fahrtrichtung Dortmund. Danach gab es große Verkehrsprobleme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare