Keine Person verletzt

Mehrere Wildschweine überfahren: Zwei Spuren der A1 über Stunden gesperrt

Mehrere Wildschweine sind auf der A1 bei Schwerte überfahren worden.
+
Mehrere Wildschweine sind auf der A1 bei Schwerte überfahren worden.

Mehrere Wildschweine versuchten in der Nacht zu Freitag die A1 bei Schwerte zu überqueren. Sie wurden überfahren.

Schwerte - Nach Angaben der Polizei befanden sich fünf Wildschweine in der Nacht zu Freitag auf der A1 zwischen Schwerte und der Raststätte Lichtendorf. Sie versuchten die Autobahn zu überqueren.

Der erste Hinweis sei demnach um 2.12 Uhr bei der Polizei eingegangen. Gemeldet worden seien die Wildschweine in beide Fahrtrichtungen. Laut Polizei erfassten mehrere Pkw die Rotte. „Keines der Tiere überlebte die Zusammenstöße.“

Wegen der Unfallgefahr sperrte die Autobahnpolizei zwei der drei Fahrspuren. Bis etwa 6.30 Uhr mussten Feuerwehr und Autobahnmeisterei die Fahrbahn in Richtung Bremen reinigen. Die Insassen in den Fahrzeugen wurden nicht verletzt. An drei Autos entstand allerdings Sachschaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare