Sachschaden in fünfstelliger Höhe

Horror-Unfall auf A1: Ein Säugling und weitere vier Personen schwer verletzt

Auf der A1 kam es zu einem Unfall mit schwerstverletztem Säugling und vier weiteren schwer verletzten Personen.

Münster - Fünf Schwerverletzte und Sachschaden von mehreren zehntausend Euro ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochmorgen auf der Autobahn 1 bei Münster ereignete.

Autobahn A1
Gesamtlänge 748 km
Durchfahrbare Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland

Nach ersten Erkenntnissen war ein 34-Jähriger mit seinem Audi in Richtung Bremen unterwegs. Aus ungeklärter Ursache fuhr der Wagen zwischen den Anschlussstellen Münster-Nord und Greven der A1 auf das Heck eines auf der rechten Spur fahrenden Lkw auf. Alle fünf Insassen des Audi wurden schwer verletzt, darunter ein 8 Monate alter Säugling.

Horror-Unfall auf der A1: Säugling ohne Kindersitz transportiert

Der Säugling wurde auf der Rückbank ohne Kindersitz transportiert, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und erlitt dabei schwerste Verletzungen. Die beiden anderen Mitfahrer auf der Rückbank waren ebenfalls nicht angeschnallt. Ein vorbeifahrender Ford wurde durch Trümmerteile beschädigt. Rettungskräfte brachten die Verletzten von der A1 in Krankenhäuser.

Die A1 war für knapp zwei Stunden gesperrt, der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu einer Staubildung mit einer Länge von mehreren Kilometern. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Am Mittwochmorgen wurde die Polizei Dortmund wurde zu einem Einsatz auf der A2 nahe Hamm gerufen. Schuld für das Chaos auf der Autobahn bei Hamm war ein Schwan.

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner /dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare