Zwischen Hamm-Bockum/Werne und Kamener Kreuz

Lkw kracht durch Schutzplanke: Nächtliche Sperrung der A1 - aufwändige Bergung

Lkw kracht durch Schutzplanke: Stundenlange Bergungsversuche auf der A1.
+
Lkw kracht durch Schutzplanke: Stundenlange Bergungsversuche auf der A1.

[Update] Unfall auf der A1: Ein Lkw aus der Ukraine war vorm Kamener Kreuz durch die Schutzplanke gekracht und zehn Meter in die Tiefe gerauscht. Für die Bergung musste die Autobahn Richtung Köln gesperrt werden.

  • Lkw-Unfall am Mittwochmorgen (15. Juli) auf der Autobahn A1.
  • Der Laster durchbrach die Schutzplanke und steckt zwischen Bäumen fest.
  • Die A1 muss in der Nacht für die Bergung per Spezialkran gesperrt werden. 

Hamm - Schwerer Lkw-Unfall am frühen Mittwochmorgen: Ein Sattelzug war auf der Autobahn A1 durch die seitliche Schutzplanke gekracht und zehn Meter in die Tiefe gerauscht.

Lkw-Unfall auf A1: Sperrung vor dem Kamener Kreuz

Der Ausflug des Lkw aus der Ukraine hatte gravierende Folgen für Pendler und Reisende in Fahrtrichtung Köln: Die A1 musste am Abend zwischen den Anschlussstellen Hamm-Bockum/Werne und dem Kamener Kreuz ab 21 Uhr stundenlang gesperrt werden. Da hatte sich die Bergung des Sattelzugs bereits um zwei Stunden verzögert; ursprünglich war die Sperrung schon für 19 Uhr vorgesehen. 

Lkw kracht durch Schutzplanke: A1 gesperrt - die Bergungsversuche mit einem Stahlseil gelangen nicht.

Allein der Aufbau der nötigen Berungsausrüstung dauerte bis 23 Uhr. Da rechnete ein Sprecher der Polizei Dortmund mit einem Ende der Bergung frühstens um 1 Uhr beendet sein wird. Es könne jedoch auch noch deutlich später werden. 

So kam es dann auch: Erst gegen 3 Uhr konnte nach Angaben einer Polizeisprecherin der linke Fahrstreifen der Autobahn, erst gegen 4.10 Uhr beide Spuren wieder freigegeben werden. Die ersten Bergungsversuche mit einem Stahlseil gelangen nicht, nur Schritt für Schritt konnte der Lkw aus dem Grün gezogen werden. Der Spezial-Kran kam schließlich nicht zum Einsatz.

Der Unfall geschah gegen 5.45 Uhr zwischen der derzeit in Richtung Köln gesperrten A1-Anschlussstelle Hamm/Bergkamen und dem Rastplatz Overberger Busch. Nach Informationen der für diesen Abschnitt der A1 zuständigen Polizei Dortmund kam der Fahrer aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Schutzplanke und fiel dann 10 Meter tief auf den Grünstreifen.

Bergung eines Unfall-Lkw auf gesperrter A1 bei Hamm/Werne

A1-Sperrung wegen Lkw-Bergung - Umleitung eingerichtet

Bäume stoppten die Fahrt des Lasters. Der Sattelzug samt Auflieger steckt im Wald fest und muss mit einem Spezialkran geborgen werden. Für die Aktion muss die Fahrbahn Richtung Köln gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der Verkehr auf der A1 wird während der Sperrung über Werne und Hamm abegeleitet. Ab 21 Uhr ist die Autobahn in Richtung Süden vollgesperrt. Wann der Einsatz beendet ist, steht noch nicht fest.

Der Lkw steckt nach dem Unfall auf der A1 zwischen Bäumen fest.

Der Verkehr wird bei Hamm-Bockum/Werne abgeleitet und zur A2 geleitet - entweder über Hammer Stadtgebiet zur Anschlussstelle Bönen oder über Werne und Bergkamen zur Anschlussstelle Kamen/BergkamenAuf der Umleitungsstrecke ist mit starkem Verkehr zu rechnen.

Etwa eine Stunde nach dem Lkw-Unfall auf der A1 verlor am Mittwochmorgen der Fahrer eines Kleintransporters auf der A2 in Dortmund die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Autobahn war gesperrt - auch wegen der problematischen Ladung.

Auf der A1 zwischen dem Kamener Kreuz und der Abfahrt Hamm-Bockum/Werne kommt auf Pendler und Reisende einiges an Baustellen zu. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare