1. wa.de
  2. NRW

Schwerer Lkw-Unfall auf der A1: Fahrer in Lebensgefahr - Gaffer sorgen für Ärger

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Schwerer Unfall mit drei Lkw auf der A1 bei Hagen: Eine Person schwebt in Lebensgefahr. Gaffer erschwerten die Arbeit der Polizei.

[Update] Hagen (NRW) - Auf der A1 bei Hagen in Nordrhein-Westfalen gab es am Dienstagabend (17. Mai) einen langen Stau. Auf der Autobahn in Richtung Dortmund hat es einen schweren Unfall mit drei Lkw gegeben. Ein Fahrer verletzte sich lebensgefährlich. Es entstand ein polizeilich geschätzter Sachschaden von insgesamt rund 100.000 Euro.

AutobahnA1
Länge790 km
Eröffnung1937

A1: Schwerer Lkw-Unfall bei Hagen - Hubschrauber im Einsatz

Der Unfall passierte nach Angaben der Polizei am Dienstag gegen 15.45 Uhr zwischen den A1-Anschlussstellen Hagen-West und Hagen-Nord. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Auffahrunfall an einem Stau-Ende, wie eine Sprecherin erklärte. Ein Sattelkipper fuhr offenbar auf einen mit Kalk beladenen Silozug auf und schob diesen noch auf den vor ihm fahrenden Lkw.

Die Feuerwehr musste den eingeklemmten Fahrer, ein 62-Jähriger aus Hagen, aus dem Sattelkipper befreien. Weil er bei dem Unfall auf der A1 bei Hagen lebensgefährliche Verletzungen erlitt, forderte der Notarzt einen Rettungshubschrauber an. Für dessen Landung musste die Autobahn in Richtung Dortmund voll gesperrt werden.

Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A1 bei Hagen erlitt eine Person schwerste Verletzungen.
Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A1 bei Hagen erlitt eine Person schwerste Verletzungen. © Alex Talash

Die Rettung des eingeklemmten Fahrers gestaltete sich schwierig: Erst rund eineinhalb Stunden nach dem Unfall war sie aus der völlig zerstörten Fahrerkabine befreit, wie die Polizeisprecherin berichtete. Nach erster medizinischer Versorgung vor Ort wurde sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen.

Trotz eingesetzter Sichtschutzwände zog es erneut zahlreiche „Gaffer“ an den Unfallort. Die Polizei leitete Verfahren gegen 34 Personen ein.

A1: Schwerer Lkw-Unfall bei Hagen - langer Stau

Gegen 17.50 Uhr gab die Polizei den linken Fahrstreifen der A1 in Richtung Dortmund wieder frei. In der Folge rollte der Verkehr zumindest etwas wieder. Laut WDR gab es zwischenzeitlich jedoch bis zu zehn Kilometer Stau. Autofahrer mussten zeitweise etwa eine Stunde mehr Zeit einplanen.

Die Bergung der drei beteiligten Fahrzeuge sowie die Reinigung der Unfallstelle dauerte noch bis in die späten Abendstunden. Alle Fahrstreifen der A 1 in Richtung Bremen waren erst seit Mittwoch (18. Mai), 9 Uhr, wieder vollständig frei und befahrbar.

Ein Rettungshubschrauber landete nach dem Unfall auf der A1.
Ein Rettungshubschrauber landete nach dem Unfall auf der A1. © Alex Talash

Grund für die stundenlangen Verkehrsprobleme waren die aufwändigen Bergungsarbeiten. Erst als die Lkw abgeschleppt waren, konnte die A1 wieder komplett für den Verkehr freigegeben werden.

Zuletzt hatte ein Unfall auf der A1 bei Unna für einen langen Stau gesorgt. Ein Wohnanhänger war auf der Autobahn auf die Seite gekippt. Eine Person wurde verletzt.

Auch interessant

Kommentare