Auf der A1 bei Münster

Raserin drängelt auf der Autobahn - Polizisten stutzen, als sie auf die Rückbank blicken

Raserin drängelt auf der Autobahn A1 - Polizisten stutzen, als sie auf die Rückbank blicken.
+
Raserin drängelt auf der Autobahn A1 - Polizisten stutzen, als sie auf die Rückbank blicken.(Symbolbild)

Die Polizei hat auf der A1 bei Münster eine Frau aus dem Verkehr gezogen. Sie war gerast und hatte gedrängelt. Beim Blick auf dir Rückbank stutzten die Polizisten.

Münster - Nach einer ganzen Reihe von Verstößen gegen die Verkehrsregeln muss eine Frau aus Delmenhorst in Niedersachsen zwei Monate ohne Führerschein auskommen und mehrere Hundert Euro Strafe zahlen.

Nach Angaben der Polizei Münster hatte eine Zivilstreife die 25-Jährige zuerst auf der Autobahn A1 bei Münster in Fahrtrichtung Bremen kontrolliert, weil sie statt 100 mit 141 Stundenkilometern unterwegs war.

Raserin auf der A1 bei Münster: Kind nicht angeschnallt

Außerdem war sie bis auf fünf Meter auf ein Fahrzeug vor ihr aufgefahren. Beim Blick in das Auto fanden die Polizisten ein vierjähriges Mädchen auf der Rückbank. Es war nicht angeschnallt. - dpa

Mehrere Wildschweine versuchten, die A1 zu überqueren. Es endete tödlich. Nach einem Auffahrunfall auf der A1 nimmt der Verursacher die Beine in die Hand. Polizisten können ihn stoppen - und staunen nicht schlecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare