Passat geklaut

Nach Unfall auf der A1: Autofahrer flüchtet zu Fuß - er ist erst 15

Nach einem Auffahrunfall auf der A1 nimmt der Verursacher die Beine in die Hand. Polizisten können ihn stoppen - und staunen nicht schlecht.

Nach einem Auffahrunfall flüchtet der Fahrer zu Fuß von der Autobahn. Er hat einen guten Grund: Er ist erst 15.
  • Nach einem Auffahrunfall flüchtet der Verursacher zu Fuß von der Autobahn.
  • Die Polizei kann einen jungen Mann stellen.
  • Er hat keinen Führerschein - kein Wunder: Er ist erst 15.

Schwerte - Eine 29-jährige Autofahrerin steht mit ihrem BMW auf der A1 bei Schwerte (NRW) im Stau, als es plötzlich kracht - eine anderes Fahrzeug ist der jungen Frau hinten drauf gefahren. Der Fahrer steigt aus - und flüchtet zu Fuß!

Autobahn 1
Länge749 Kilometer
Gebaut1937
führt vonHeiligenhafen bis Saarbrücken

Der Unfallverursacher hatte einen guten Grund für seine Flucht. So berichtet die zuständige Dortmunder Polizei, dass der junge Mann, den Polizisten kurz nach seiner Flucht stoppen konnten, erst 15 Jahre alt ist. Der Junge habe angegeben, den Pkw im Kreis Ostholstein geklaut zu haben - und einen Führerschein besitze er natürlich auch nicht.

Teenager (15) baut Unfall mit geklautem Auto - 8.000 Euro Schaden

Der Jugendliche habe den Eindruck erweckt, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand, berichtet die Polizei weiter. Ein Schnelltest habe den Verdacht bestätigt. Er wurde zur Wache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Bei der Durchsuchung fiel den Polizisten außerdem ein Smartphone in die Hände, das gestohlen sein könnte.

Bei dem Auffahrunfall war niemand verletzt worden, berichtet wa.de* Der Passat wurde sichergestellt und abgeschleppt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 8.000 Euro.

Nach einem Unfall und der Flucht zu Fuß musste ein 15-jähriger zum Drogentest.

Jugendliche am Steuer: Immer wieder Fälle in NRW

Immer wieder sorgen die Spritztouren von Halbwüchsigen für Schlagzeilen. Im Wittensteiner Land (NRW) hat ein erst 13-Jähriger immer wieder Lkw „ausgeliehen“, um damit Spritztouren zu unternehmen. In Hamm (NRW) endete die Fahrt eines 14-Jährigen mit Papas Auto an einem Ampelmast*. Mit im Auto saß sein erst 13-jähriger Bruder.

Gerade mal acht Jahre alt war der Junge, der mit Mamas Auto gleich zwei Mal ausbüxte* - und bei einem schweren Unfall nur mit viel Glück glimpflich davonkam. Bei seinem ersten Ausflug war er mit 140 Sachen über die Autobahn* gerast. Seine Abenteuerlust brachte dem Filius nicht nur Ärger mit der Polizei ein. Auch das Jugendamt schaltete sich ein*. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Foto: Stephan Jansen/dpa/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare