Maximale Dachlast weit überschritten

Polizei zieht Auto mit Möbel-Massen aus dem Verkehr - Landwirt eilt Fahrer zur Hilfe

Mit Möbeln auf dem Autodach fuhr ein Familienvater unerlaubt durch die Gegend.
+
Mit Möbeln auf dem Autodach fuhr ein Familienvater unerlaubt durch die Gegend.

Ein Familienvater fährt vollbepackt mit Möbeln auf dem Autodach durch die Gegend. Wenig später muss ihm ein Landwirt helfen.

Münster - Kuriose Szenen ereigneten sich am Samstag in Münster. Auf dem Rastplatz der A1 „Plugger Heide“ stoppte die Polizei einen Pkw mit Möbeln auf dem Dach. (News aus Nordrhein-Westfalen)

AutobahnA1
StraßenbeginnHeiligenhafen
StraßenendeSaarbrücken
Länge749 km

Münster: Polizei zieht Auto mit Möbel-Massen aus dem Verkehr

Der junge Fahrer und Familienvater hatte für einen Umzug unter anderem ein Kinderbett, mehrere Matratzen, Taschen mit Kleidung und einen Kühlschrank auf das Dach seines Kombis geladen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass dadurch die maximale Dachlast von 50 Kilogramm um mehr als das Doppelte überschritten wurde.

Da die Gefahr bestand, dass das Fahrzeug bei hoher Geschwindigkeit in einer Kurve umkippen könnte, untersagten die Polizisten die Weiterfahrt. Erst als die Möbel abgeladen waren, durfte der Mann weiterfahren.

Doch was ist mit den Möbeln? Die Polizei nahm Kontakt zu einem nahegelegenen Landwirt auf. Dieser erklärte sich bereit, die Möbel in einer Scheune unterzustellen.

Ebenfalls auf der A1 kam es im Zuge eines Hochzeitskorsos zwischen Dortmund und Hagen zu heiklen Szenen. Erst blockierten Luxus-Autos einen Rastplatz, dann starteten sie riskante Überholmanöver.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare