Schlangenlinien auf der Autobahn

Mit über 2 Promille auf der A1 unterwegs: Zeugen verhindern Schlimmeres

Atemalkohol Autofahrer Steuer Symbolbild Polizei
+
Mit sage und schreibe 2,14 Promille war ein Lkw-Fahrer auf der A1 bei Münster unterwegs. (Symbolbild)

Aufmerksame Zeugen haben am Montagabend auf der A1 womöglich Schlimmeres verhindert, indem sie der Polizei einen Lkw meldeten.

Münster - Nach Angaben der Polizei hatten Zeugen gegen 22.13 Uhr auf der A1 bei Roxel einen Lkw-Fahrer beobachtet, der in Schlangenlinien auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn in Richtung Bremen unterwegs war.

AutobahnA1
Länge749 km
Gebaut1937

Mit 2 Promille auf der A1 unterwegs: Zeugen verhindern Schlimmeres

Die Zeugen riefen die Polizei. Beamten hielten daraufhin den Sattelzug an und kontrollierten den Fahrer auf dem Parkplatz Plugger Heide. Der Grund für die gefährliche Fahrt auf der A1 war dann auch schnell gefunden. Laut Polizei ergab ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von 2,14 Promille.

Die Polizisten stellten den Führerschein des 38-Jährigen sicher. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Den Fahrer aus Köln erwartet eine Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare