Dortmunderin hat skurrile Ausrede

Falschfahrerin auf der A1: Auto prallt in Sattelzug - viele Schutzengel im Einsatz

Polizei sichert Unfallstelle
+
Glück im Unglück hatten drei Fahrer auf der A1 bei Werne. Eine Falschfahrerin verursachte einen Unfall.

Bei einem Unfall am Samstag auf der A1 bei Werne waren wohl viele Schutzengel im Einsatz. Auslöser war eine Falschfahrerin.

Werne - Das nennt man Glück im Unglück: Am Samstagnachmittag kam es auf der A1 bei Werne zu einem Unfall, der böse hätte enden können. Eine Autofahrerin aus Unna wollte laut Polizei einen Sattelzug überholen, als ihr auf ihrer Spur ein anderes Auto entgegenkam.

AutobahnA1
Länge749 km
Gebaut1937

Falschfahrerin auf der A1: Auto prallt in Sattelzug - viele Schutzengel im Einsatz

Die 60-Jährige Frau war nach Angaben der Polizei mit ihrem Renault Megan auf der A1 in Richtung Bremen unterwegs. Höhe Werne habe sich dann einen Sattelzug überholt. Dann der Schock: Auf ihrer Fahrbahn fuhr laut Polizei ein falsch fahrendes Auto und kam ihr entgegen.

„Um nicht mit dem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammen zu stoßen, musste die Frau aus Unna ausweichen und prallte in den Sattelzug neben ihr“, schildert die Polizei.

An diesem Tag waren auf der A1 wohl mehrere Schutzengel im Einsatz, denn nach ersten Erkenntnissen blieben die 60-Jährige und der 42-jährige Fahrer des Sattelzugs aus der Ukraine unverletzt. Laut Polizei konnten sie ihre Fahrzeuge sicher am Fahrbahnrand abstellen. Der entstandene Sachschaden wird auf über 8000 Euro geschätzt.

Falschfahrerin auf der A1: Auto prallt in Sattelzug - Dortmunderin hat skurrile Ausrede

Die Falschfahrerin ist laut Polizei zunächst davon gekommen. Aber: „Umfangreiche Ermittlungen führten Polizisten noch am gleichen Abend zu einer 73-jährigen Dortmunderin“, heißt es weiter. Nach ersten eigenen Angaben habe die Frau die Falschfahrt auf der A1 wohl bestätigt - mit der Begründung „bei ihr sei am Nachmittag etwas schief gelaufen“.

Der Führschein der Dortmunderin bleibt vorerst in den Händen der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare