1. wa.de
  2. NRW

9-Euro-Ticket in NRW: Was Sie zur Fahrradmitnahme wissen müssen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Das 9-Euro-Ticket ist auch bei Radfahrern in NRW beliebt. Für die Fahrradmitnahme in Bus und Bahn gibt es aber klare Regeln. Der Ausflug könnte unerwartet ausfallen.

Hamm - Für wenig Geld den ganzen Monat nach Lust und Laune durch Nordrhein-Westfalen und Deutschland touren. Das 9-Euro-Ticket macht es möglich. Viele wollen die günstige Monatskarte auch für Fahrradtouren außerhalb des eigenen Wohnorts nutzen. Doch ist die Fahrradmitnahme mit dem 9-Euro-Ticket in NRW erlaubt? Und entstehen dabei Kosten?

9-Euro-Ticket: So funktioniert die Fahrradmitnahme in NRW

Wer mit dem 9-Euro-Ticket, das übrigens nicht übertragbar ist, in Nordrhein-Westfalen unterwegs ist und sein Fahrrad in Bus oder Bahn mitnehmen möchte, kann das nicht einfach so tun. Denn die Fahrradmitnahme ist nicht automatisch darin inbegriffen. Stattdessen gelten dafür die Regeln der einzelnen Verkehrsverbünde, wie die Deutsche Bahn erklärt.

Während es in anderen Bundesländern zum Teil möglich ist, sein Fahrrad kostenlos im ÖPNV zu transportieren, ist in allen vier Verkehrsverbünden in NRW ein zusätzliches Ticket für das Zweirad nötig. Für die Fahrradmitnahme gelten folgende Preise (Angaben der Verkehrsverbünde, Stand 8. Juni 2022):

VerkehrsverbundEinzelticketTagesticketMonatsticket
Aachener Verkehrsverbund (AVV)2,20 Euro3,30 Euro32,20 Euro
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)-3,70 Euro-
Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)3 Euro (2,85 als Handyticket)-40,60 Euro (38,57 als Handyticket)
WestfalenTarif-3 Euro25 Euro

Fahrradmitnahme beim 9-Euro-Ticket: Hier gelten Ausnahmeregelungen

Im Westfalentarif, der die Regionen Münsterland, Teuto-OWL, Hochstift, Ruhr-Lippe und Westfalen-Süd umfasst, gelten zudem Ausnahmeregelungen: In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe dürfen Fahrgäste in Regionalbahnen (RB) und Regionalexpressen (RE) kostenlos ein Fahrrad mitnehmen. Klappräder und E-Scooter werden sogar im gesamten Verbundgebiet ohne Aufpreis befördert.

Doch Vorsicht: Die Preise für die Fahrradtickets gelten nur für Fahrten innerhalb des jeweiligen Verkehrsverbundes. Wer also eine Tour außerhalb des eigenen Tarifgebiets plant, müsste theoretisch zusätzlich zum 9-Euro-Ticket für jedes Gebiet eine eigene Fahrkarte für das Zweirad lösen. Allerdings gibt es für solche Fälle das FahrradTagesTicket NRW, das für 4,80 Euro den ganzen Tag lang die Fahrradmitnahme in Nordrhein-Westfalen ermöglicht.

Ein Radfahrer wartet auf die Einfahrt eines Regionalzuges am Deutzer Bahnhof.
Die Fahrradmitnahme ist im Nahverkehr in NRW grundsätzlich möglich. Neben dem 9-Euro-Ticket ist aber eine weitere Fahrkarte nötig. © Roberto Pfeil/dpa

9-Euro-Ticket: Keine Garantie auf Fahrradmitnahme für Reisende

Soll der Ausflug mit dem Fahrrad sogar in ein anderes Bundesland gehen, hat die Bahn für Reisende auch das passende Angebot: Die Fahrradtageskarte kostet 6 Euro für den gesamten Tag und gilt im Nahverkehr, der auch den Geltungsbereich des 9-Euro-Tickets umfasst.

Prinzipiell steht der Bus- oder Bahnfahrt zur Fahrrad-Tour also nichts mehr im Wege. Weil das 9-Euro-Ticket aber vor allem an Wochenenden für einen regelrechten Ansturm auf den ÖPNV sorgt, könnten Reisende mit Zweirad am Bahnhof jäh gestoppt werden: „Von Juni bis August werden die Züge sehr voll werden, daher kann die Mitnahme Ihres Fahrrads nicht garantiert werden“, teilt die Deutsche Bahn mit. Es kann also passieren, dass der Ausflug endet, bevor er angefangen hat.

Auch interessant

Kommentare