Tragisches Unglück

41-Jähriger bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei
+
Der Versuch, in einen Altkleidercontainer zu gelangen, hat in Düsseldorf für einen 41-Jährigen tödlich geendet. 

Der Versuch, in einen Altkleidercontainer zu gelangen, hat am frühen Samstagmorgen in Düsseldorf für einen 41-Jährigen tödlich geendet.

Düsseldorf - „Vermutlich wollte er reinklettern, um Kleidung rauszusuchen“, sagte eine Polizeisprecherin. Er sei jedoch kopfüber steckengeblieben. Die Ermittler gehen von einem Unglücksfall aus, Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht. Der Mann wohnte im Umfeld des Containers.

Als ihn eine Passantin entdeckte, habe der Mann noch gelebt, sagte die Sprecherin weiter. Nach der Befreiung durch die Feuerwehr habe er aber wiederbelebt werden müssen. Er sei später nach einer Notoperation im Krankenhaus gestorben.

In einem ähnlichen Fall im siegerländischen Hilchenbach war erst vergangene Woche ein 40-Jähriger ums Leben bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare