Festnahme

27-Jähriger durch Messerstiche in Straßenbahn schwer verletzt

+

Essen - Ein 27-Jähriger ist in einer Essener Straßenbahn durch Messerstiche schwer verletzt worden.

Am Samstagabend stiegen zwei augenscheinlich alkoholisierte 22 und 24 Jahre alte Männer in die Straßenbahn, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beim Betreten bespuckte demnach einer von ihnen eine Frau und stieß einen Fahrgast zur Seite. Die zwei Männer randalierten daraufhin in der Bahn. 

Als das spätere Opfer die Polizei rufen wollte, zog einer der Männer ein Messer und stach mehrfach auf ihn ein. Dabei erlitt er Stichverletzungen an Armen, Nacken und Schulter.

Der 27-Jährige kam nach Angaben der Polizei in ein Krankenhaus, das er mittlerweile wieder verlassen konnte. Die Polizei nahm die Männer unter Einsatz von Pfefferspray fest, sie kamen in Polizeigewahrsam. Auf der Wache wurde den Männern zur Feststellung der Schuldfähigkeit eine Blutprobe entnommen. Bei der Festnahme wurden zwei Beamte leicht verletzt. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare