Festnahmen

26-Jährige in Haft: Hat er 19-Flüchtlinge eingeschleust?

Den Beamten der Bundespolizei ist offenbar ein Teil-Erfolg gegen eine Schleuserbande gelungen. (Symbolbild)
+
Den Beamten der Bundespolizei ist offenbar ein Teil-Erfolg gegen eine Schleuserbande gelungen. (Symbolbild)

Die Bundespolizei ist einer mutmaßlichen Schleuserbande auf die Schliche gekommen. Es gab mehrere Festnahmen in unterschiedlichen Städten.

Bielefeld/Regensburg – Bereits Anfang November haben die Ermittler einen mutmaßlichen Schleuser aus dem Irak in der nordrhein-westfälischen Stadt Bielefeld* angetroffen. Per Haftbefehl wurde zuvor schon nach dem Mann gesucht. Nach seiner Einreise aus den Niederlanden konnte er durch einen Abgleich der Fingerabdrücke überführt werden. In Bielefeld erfolgte die Festnahme des 26-Jährigen, gegen den die Polizei schwere Vorwürfe erhebt*, wie das Nachrichtenportal owl24.de am Mittwoch berichtet. Er soll an der illegalen Einschleusung von 19 Flüchtlingen beteiligt gewesen sein. Auch in Bayern gab es Festnahmen. Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen. *Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare