Unerlaubt im Bundesgebiet

Aggressiver 17-Jähriger rastet in Zug völlig aus - und schlägt Jugendlichem gegen den Kopf

Ein 17-Jähriger ist in einem Regionalzug zwischen Lüdenscheid und Dortmund ausgerastet. Er wollte offenbar der Fahrkartenkontrolle entgehen.

Ein 17-Jähriger ist in einer Regionalbahn vollkommen ausgerastet. Erst schloss er sich auf einer Toilette ein, dann griff er einen Jugendlichen an.

Lüdenscheid/Dortmund - Ein 17-Jähriger hat sich am Donnerstagnachmittag in einer Regionalbahn zwischen Lüdenscheid und Dortmund auf der Zugtoilette eingeschlossen. Laut Polizei wollte er offenbar einer Fahrkartenkontrolle entgehen. 

Jugendlicher rastet in Regionalbahn aus: 15-Jähriger geschlagen

Ein Zubegleiter forderte den 17-Jährigen demnach auf, die Tür zu öffnen. Der Jugendliche kam dem nach - und rastete dann aus. Nachdem er die Tür geöffnet hatte, soll er sofort einem 15-Jährigen mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben und anschließend auf den Zubegleiter losgegangen sein.

Jugendlicher rastet in Regionalbahn aus: Unerlaubt im Bundesgebiet

Beim Halt im Dortmunder Hauptbahnhof hielten Mitarbeiter der DB-Sicherheit den 17-Jährigen fest. Bundespolizisten nahmen den Jugendlichen mit zur Wache. 

Die Ermittlungen ergaben, dass sich der algerische Staatsangehörige unerlaubt im Bundesgebiet aufhielt. 

Den 17-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Erschleichen von Leistungen und unerlaubten Aufenthaltes im Bundesgebiet.

Eine Auseinandersetzung gab es auch in einem Zug der Eurobahn bei Werl. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Weil sie kein Kokain wollten, ist eine Gruppe von Männern am Dortmunder Bahnhof von Dealern angegriffen worden - und zwar nicht nur mit Fäusten. In Münster ist ein Mann zusammengeschlagen worden, weil er einen Streit schlichten wollte. Die Angreifer rasteten aus und schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN