Ermittlungen

Er wollte Geld für eine Spielekonsole: Bewaffneter 13-Jähriger raubt Tankstelle aus

zwei Hände halten einen Playstation Controller
+
Ein 13-Jähriger soll eine Tankstelle im Münsterland überfallen haben, weil er Geld für eine Spielekonsole haben wollte. (Symbolbild)

Im nördlichen Westfalen (NRW) ist kürzlich eine Tankstelle ausgeraubt worden. Ein 13-Jähriger soll die Tat begangen haben.

Im Münsterland* hat die Polizei offenbar einen bewaffneten Raub aufklären können, der sich am 1. Mai ereignet hatte: Nachdem ein vermummter Täter unter Vorhalten einer Schusswaffe Geld in einer Tankstelle in Borken erbeutet hatte, gelang diesem zunächst unerkannt die Flucht. Doch Zeugenhinweise und die Ermittlungen der Polizei führten die Beamten schließlich auf die Spur eines 13-Jährigen.

Der dringend Tatverdächtige gestand den Überfall in einem Verhör. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler auch die mutmaßliche Tatwaffe – eine Soft-Air-Pistole. Als Motiv gab der Minderjährige an, dass er das erbeutete Geld für eine Spielkonsole ausgeben wollte. Bei der Frage, wo denn die Beute abgeblieben sei, spielte die Mutter des Jugendlichen eine entscheidende Rolle. Mehr zu dem Tankstellenraub in Borken durch den 13-Jährigen* lesen Sie bei msl24.de* aus Münster*. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare