Schwerer Unfall in Emmerich

Auto kracht in Rettungswagen: Baby stirbt, Mutter und Tochter in Lebensgefahr

Iserlohn: Auto erfasst Jungen (14) - Rettungshubschrauber im Einsatz
+
Emmerich: Bei einem schweren Verkehrsunfall ist ein Baby ums Leben gekommen. Die Mutter und ihre Tochter schweben in Lebensgefahr.

[Update] Schrecklicher Unfall in Emmerich: Eine Frau ist mit ihrem Kleinwagen in den Gegenverkehr geraten und mit einem Rettungswagen kollidiert. Ihr sechs Monate altes Baby starb. Die Mutter und ihre dreijährige Tochter wurden lebensgefährlich, ihre sechsjährige Tochter schwer verletzt.

Emmerich - Bei einem schweren Verkehrsunfall in Emmerich am Niederrhein ist am Montag ein sechs Monate alter Säugling ums Leben gekommen. Die 32 Jahre alte Mutter des kleinen Jungen sowie seine dreijährige Schwester wurden lebensgefährlich verletzt. Entgegen einer ersten Meldung schwebt die sechsjährige Tochter der Frau nicht in Lebensgefahr. Sie wurde schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, sei die Frau aus Emmerich nach ersten Erkenntnissen mit ihrem Kleinwagen auf einer Landstraße (Reeser Straße) in den Gegenverkehr geraten. Warum, ist laut Polizei bislang noch nicht bekannt. Der Wagen der Mutter stieß mit einem Rettungswagen des Kreises Kleve zusammen.

Das sechs Monate alte Baby der Frau sei noch an der Unfallstelle verstorben, so die Polizei weiter. Die Mutter und ein Mädchen wurden lebensgefährlich verletzt.  Sie seien mit zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Fahrer des Rettungswagens wurde nur leicht verletzt und leistete an der Unfallstelle noch Erste Hilfe. Er stehe unter Schock, sagte die Sprecherin. Die Betreuung der Angehörigen erfolge durch den polizeilichen Opferschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare