Tierrettungen

Zwei tierische Einsätze: Feuerwehr muss Rehbock und Falken retten

+
Wie er das geschafft hat, bleibt womöglich für immer ein Rätsel. Der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr hat dem Rehbock aber helfen können.

Gleich zwei Tierrettungen standen am Donnerstagmittag für die Freiwillige Feuerwehr Werne auf dem Plan. Ein Falke und ein Rehbock brauchten die Hilfe der Einsatzkräfte.

Werne - Zuerst gerettet werden musste der Falke. Einsatzort war die Erdgas-Verdichterstation in Ehringhausen. Der Vogel steckte in der Abgasanlage einer Verdichter-Turbine. Dort war er von einem Mitarbeiter entdeckt worden, konnte sich selbst aber wohl nicht befreien.

Alarmiert wurden die Löschgruppe Langern und der Löschzug Stadtmitte. "Mit Hilfe einer Steckleiter, über die eine Einsatzkraft in den Schornstein absteigen konnte, wurde der Vogel schnell befreit und konnte unverletzt in die Freiheit entlassen werden", teilte Bodo Bernsdorf, Löschzugführer Stadtmitte, mit. 

Der Falke war in einer Abgasanlage gefangen. Die Löschgruppe Langern der Freiwilligen Feuerwehr Werne hat das Tier unverletzt befreien können.

Da die zehn Kräfte aus Langern den Einsatz übernahmen, konnte der Löschzug Stadtmitte zügig wieder abrücken. Doch noch bevor die Einsatzkräfte wieder zurück in der Innenstadt waren, kam von der Kreisleitstelle die nächste Alarmierung: Tierrettung in der Bahnhofstraße.

Tierrettung in Werne: Rehbock in Zaun gefangen

Diesmal benötigte ein Rehbock Hilfe. Er hatte sich in einem Zaun verfangen und konnte sich ebenfalls nicht mehr selbstständig aus der misslichen Lage befreien. "Hier waren bereits die Polizei und zwei Helfer vor Ort, die ihr Glück versuchten, schließlich aber die Feuerwehr alarmierten", so Bernsdorf weiter.

Kaum zu glauben: Der Rehbock konnte aus dieser misslichen Lage befreit werden und genießt mittlerweile wieder sein Leben in der freien Wildbahn. 

Mit Hilfe eines hydraulischen Spreizers weiteten die Einsatzkräfte den Zaun soweit, dass der Rehbock befreit werden konnte. Er wurde an den zuständigen Jagdaufseher zur weiteren Untersuchung übergeben. Polizei und Jagdaufseher brachten das Tier anschließend zurück in die freie Natur.

Vom Löschzug Stadtmitte waren zehn Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Beide Tierrettungen waren gegen 14.05 Uhr beendet.

Erst vor wenigen Wochen musste die Freiwillige Feuerwehr schon einmal zu einer tierischen Rettungsaktion ausrücken. Die Feuerwehr rettete ein Reh aus einem Zaun am Sportzentrum am Lindert. Eine herzerwärmende Geschichte mit noch süßeren Bildern handelte ebenfalls von einer Tierrettung in Werne: Die Feuerwehrleute hatten sich damals ein bisschen in das gerettete Tier verguckt ..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare