Zwei Filialen geschlossen

Zukunft von Peacock Moden: Wie geht es mit der Filiale in Werne weiter?

+
Die Peacock-Filiale an der Steinstraße in Werne ist eine von noch zwölf eigenen Standorten des Borkener Unternehmens. Schließungspläne gibt’s aktuell nicht.

Werne – Die Peacock Moden GmbH mit Filiale an der Steinstraße in Werne hat trotz Insolvenzverfahrens offenbar gute Chance auf Fortbestand.

So teilte der Insolvenzverwalter Stefan Meyer von der Pluta-Rechtsanwalts GmbH dem WA über ein PR-Büro mit, dass die Geschäfte des Unternehmens mit Sitz in Borken aktuell gut liefen und auch die Gehälter der Mitarbeiter wieder aus dem laufenden Geschäftsbetrieb gezahlt werden können. Für Werne gebe es zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Schließungspläne. 

Aufgegeben wurden unterdessen die Standorte Dinslaken und Recklinghausen. Beide seien „nicht profitabel“ gewesen, heißt es. Auch für das Peacock-Outlet in Münster komme das Aus, und zwar zum Jahresende. Zudem hätten zwei Franchisenehmer ihre Filialen geschlossen; auf diese Entscheidungen habe man keinen Einfluss gehabt. Zum Zeitpunkt des Antrags auf Insolvenz Anfang August hatte das Unternehmen noch 14 eigene Standorte in NRW und Niedersachsen, acht Geschäfte wurden von Franchisenehmern geführt. 

„Liquiditätsengpässe“

Laut Meyer hat sich Peacock für das Weihnachtsgeschäft gerüstet, auch die Vororder für das Frühjahr 2020 sei bereits getätigt worden. Parallel würden Gespräche mit potenziellen Investoren geführt, „um eine Nachfolgelösung für das Unternehmen zu realisieren“. Anfang August hatte Peacock 111 Beschäftigte. Mittlerweile sind es weniger geworden. So haben den Angaben nach einige Mitarbeiter das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, zudem hätten sieben Kündigungen ausgesprochen werden müssen. 

Die Mitarbeiter in den beiden aufgegebenen Filialen in Dinslaken und Recklinghausen hätten teils an einen anderen Standort wechseln können. Als Grund für die Insolvenz waren im August „Liquiditätsengpässe“ genannt worden, die sich aufgrund von drohenden Zahlungsausfällen von Geschäftspartnern ergaben hätten. Meyer weist darauf hin, dass Peacock alle neuen Rechnungen zahlt. Die offenen Gläubiger-Forderungen aus der Zeit vor der Insolvenz müssten nach insolvenzrechtlichen Gesichtspunkten behandelt werden und würden aus der Insolvenzmasse bedient.

Bis Dezember 2018 betrieb das inhabergeführte Unternehmen auch eine Filiale in der Ritterpassage in Hamm. Welche Rolle spielte die Hammer Filiale?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare