Nächtlicher Einsatz wegen Gasgeruchs in der Bahnhofstraße

Küchenbrand in der Straße "Thünen"- drei Bewohner erleiden Rauchgasvergiftungen

+

[Update 14.07 Uhr] Werne - Einsatz für die Feuerwehr und den Rettungsdienst am Samstagmittag in Werne! In der Straße Thünen war es in einer Wohnung zu einem Brand in der Küche gekommen, drei Personen wurden verletzt und mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert. Wir berichten hier desweiteren über einen nächtlichen Einsatz der Feuerwehr in der Bahnhofstraße in Werne wegen Gasgeruchs in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses.

Die Feuerwehr war um 12.41 Uhr alarmiert worden, weil im Bereich des Herdes aus noch unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen war, dass in die Dunstabzugshaube geschlagen war, wie Brandoberinspektor Bodo Bernsdorf im Gespräch mit unserer Redaktion erläuterte.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten die Bewohner das Feuer zwar so klein wie möglich gehalten, bei ihren Löschversuchen allerdings allesamt Rauchgasvergiftungen erlitten. Drei Personen mussten deshalb mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

Wohnung an die Polizei übergeben

Die Feuerwehr ging unter Atemschutz mit einem Kleinlöschgerät vor, konnte das Feuer schnell löschen. Mit einer Wärmebildkamera suchten die Einsatzkräfte nach Glutnestern, machten die Wohnung stromlos, trugen das Brandgut aus dem Haus und lüfteten die Wohnung.

Die wurde schlussendlich für die weiteren Ermittlungen der Brandursache an die Polizei übergeben. Der Feuerwehreinsatz war bereits nach rund 30 Minuten wieder beendet, so Bernsdorf im WA-Gespräch.

Wegen unklaren Gasgeruchs in einer Wohnung war der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne schon in der Nacht von Freitag auf Samstag von 0.42 bis 1.26 Uhr im Einsatz - und zwar in einem Mehrfamilienhaus in der Bahnhofstraße.

Gaswarnmessgerät liefert keine Hinweise

"Ein Anwohner hatte einen ungewohnten Geruch in seiner Wohnung im Bereich der Therme wahrgenommen und auf Gas geschlossen. Bei Eintreffen der ersten Kräfte waren keine Personen mehr im Gebäude. 

Das Gebäude wurde sicherheitshalber mit einem Trupp unter Atemschutz begangen. Dieser Trupp führte mit einem Gaswarnmessgerätgerät, das Methan (Stadtgas) detektieren kann, Messungen durch. Da keine Feststellung gemacht wurde, konnte der Einsatz kurze Zeit später beendet werden. 

Die Einsatzstelle wurde an Gasversorger und den Eigentümer übergeben. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Desweiteren an diesem Einsatz beteiligt war der Rettungsdienst, die Polizei und der Gasversorger", teilte die Feuerwehr mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare