Wiehagen-Schulgemeinde sagt "Goodbye"

„Du warst wie eine Reiseführerin“: Emotionaler Abschied von Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen

+
Johanna Heedt (rechts), heute Mutter eines Wiehagen-Schulkinds, überreichte Klaudia Funk-Bögershausen zu ihrer Einführung vor 27 Jahren einen Blumenstrauß. Das tat sie auch am Freitag bei der Verabschiedung.

Sie hatte nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen wollen und bei ihren Kollegen im Vorfeld ihres letzten Arbeitstages den dezenten Wunsch eines leisen Abschieds hinterlegt. Doch den Gefallen tat die Wiehagen-Schulgemeinde Klaudia Funk-Bögershausen am Freitag nicht. Musik, Tanz, Festreden und allerlei gute Wünsche und Präsente auf dem Weg in den Ruhestand prägten die Verabschiedung der langjährigen Rektorin der Wiehagenschule.

Werne – Und auch wenn die Schulleiterin sich das eigentlich anders vorgenommen hatte: Die rührseligen Momente forderten Tribut – die ein oder andere Träne blieb da nicht aus. 

Andrea Plaß, Vorsitzende der Schulpflegschaft, verwies im Rahmen des offiziellen Festaktes in der Aula des neuen Schulgebäudes auf eine Zeile des von ihr getexteten Abschiedslieds „Die Schule ist aus“, das der Schulchor mit Verstärkung einiger Eltern vortrug. „Sie wollten ja ganz leise geh’n, still und leise ohne großes Aufseh’n – doch bei so einer Leistung, ist doch klar, dankt Ihnen laut die Wiehagenschar.“ 

Für diese Leistung bemühten sich Vertreter aus Kollegium, Politik, Schulpflegschaft, Kirche und vom Schulamt des Kreises, die passenden Worte zu finden. „In Zeiten, da sich heute an hunderten Schulen in unserem Land keine Bewerber für offene Schulleitungsstellen finden, können wir Ihr jahrzehntelanges Engagement gar nicht genug würdigen“, sagte Bürgermeister Lothar Christ. 

Wiehagenschule: Abschied von Klaudia Funk-Bögershausen

28 Jahre hat die gebürtige Dortmunderin die Wiehagenschule geleitet, kurz nach ihrem Wechsel 1991 von der Nordmarkt-Grundschule in Dortmund nach Werne zunächst kommissarisch, seit 1993 offiziell. Überdies war sie gefragte Fachfrau beim Schulamt des Kreises. 

Engagement auch über den Tellerrand

Über viele Jahre engagierte sich Funk-Bögershausen im Personalrat für Grundschulen, leitete Lehrerfortbildungen, war Prüfungsvorsitzende für Lehramtsanwärter und Beraterin bei der Einrichtung Offener Ganztagsschulen. „Nun geht eine Ära zu Ende“, fasste Konrektorin Nina Postler den Moment in Worte. 

In Anlehnung an Funk-Bögershausens Hobbys, das Reisen und das Fahrradfahren, ergänzte sie: „Du warst für die Schulgemeinde wie eine Reiseführerin, der keinerlei Fragen offen ließ.“ Und Kreis-Schulamtsdirektorin Bettina Riskop, die Funk-Bögershausen die offizielle Entlassurkunde überreichte, stellte fest: „Sie werden auch uns fehlen. Sie haben stets über den Tellerrand geschaut, immer die Ärmel hochgekrempelt, wenn es erforderlich war, und unendliches Herzblut in so viele Dinge gesteckt.“ 

Zahlreiche Wegbegleiter fanden lobende Worte für das jahrzehntelange Engagement der Wiehagen-Schulleiterin und übermittelten die besten Wünsche für die „Nachschulzeit“.

Benedikt Striepens für den Schulausschuss der Stadt Werne, Alexander Meese, Pia Gunnemann, Maria Thiemann und Manfred Hojenski für die Kirchengemeinden, Hubertus Steiner als Vertreter der Werner Schulleitungen sowie aktuelle und ehemalige Weggefährten aus dem Kollegium der Wiehagenschule – darunter ihr Vorgänger Hans Heinlein – sprachen ihren Dank für und Respekt vor dem unermüdlichen Einsatz der 63-jährigen Pädagogin aus. „Heute war wohl der erste und einzige Tag, an dem Du nicht wusstest, was passieren wird“, sagte Marion Scharmann mit einem Augenzwinkern in Anlehnung an den Gesangsauftritt ehemaliger Kollegen. 

Besondere Momente

Die treffen sich übrigens regelmäßig zum Frühstücken – und luden ihre einstige Chefin gleich offiziell in diesen Kreis ein. Besonders am Herzen lagen Funk-Bögershausen in all den Jahren natürlich die Schüler. Die aktuell 362 Mädchen und Jungen aus den Klassen eins bis vier hatten sich schon vor dem Festakt in einer internen Überraschungs-Feierstunde morgens in der Turnhalle von ihrer Schulleiterin verabschiedet – und diese dabei zu Tränen gerührt. 

Den Wiehagenchor verstärkten diesmal auch einige Eltern, Vertreter der Kirchen sangen und segneten die 63-Jährige.

Schon zu Beginn begrüßten die Schüler sie mit Standing Ovations. Alle Klassen beteiligten sich an der Gestaltung eines Kunstwerks aus Filz, dessen einzelne Bilder Geschichten aus dem Schulleben erzählten. Die OGS-Kinder überreichten Funk-Bögershausen ein selbst gebasteltes, buntes Vogelhäuschen.

„Ich bin ganz gerührt, was ihr auf die Beine gestellt habt"

Der Chor stimmte zwei Lieder an. Und Schüler und Eltern sangen und tanzten zum Finale „Goodbye“. „Ich bin ganz gerührt, was ihr auf die Beine gestellt habt. Ich muss heute Danke sagen, das war ein Riesengeschenk“, wusste Funk-Bögershausen die Mühen und Darbietungen der Schüler zu schätzen. Und richtete selbst diese Wünsche an die Kinder: „Vergesst nie, dass ihr die Zukunft seid. Seid füreinander da. Jeder Einzelne von euch ist wertvoll.“

Für alle Kinder hatte sie kleine „Lebensrucksäckchen“ als persönliche Abschiedspräsente vorbereitet, die Ehemann Leo und Sohn Johannes Bögershausen während der Feierstunde fleißig in den Klassenräumen verteilten. „Mein letzter Arbeitstag heute war der erste Tag, an dem ich ungern zur Schule gekommen bin“, versicherte Klaudia Funk-Bögershausen, der der Abschied sichtlich schwerfiel. 

Mit dabei waren auch Funk-Bögershausens ehemalige Kollegen.

Schulleiterin in Werne sei sie „immer gerne gewesen“. Dass sie mit der Wiehagenschule nicht nur im Herzen, sondern auch ganz plastisch verbunden bleibt, dafür sorgten die Eltern mit einer bleibenden Erinnerung. Der langjährigen Rektorin überreichten sie zum Abschied ein individuell angefertigtes Medaillon mit Wiehagenbaumlogo. 

Ein weiterer besonderer Moment: Als Klaudia Funk-Bögershausen vor 27 Jahren in ihr Amt als Rektorin der Wiehagenschule eingeführt wurde, überreichte ihr ein Schulkind einen Strauß Tulpen. 

Den gab es nun auch zum Abschied – wie damals aus den Händen von Johanna Heedt, heute Mutter eines Wiehagen-Schulkinds. Funk-Bögershausen bedankte sich herzlich für all die Präsente und warmen Worte. Die größten Geschenke habe sie schon zuvor in 40 Jahren Schuldienst erhalten: „Vertrauen, ein kooperatives Miteinander und viele bereichernde Begegnungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare