Wernerin muss in Untersuchungshaft bleiben

WERNE ▪ Erneute Niederlage für die beiden Verteidiger der mutmaßlichen Mörderin von Elsbeth B., Helge Boelsen und Christoph Klein aus Köln: Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte jetzt die Sprecherin des Oberlandesgerichts Hamm, Ulrike Kaup, dass die vor dem Dortmunder Schwurgericht angeklagte Wernerin weiterhin in Untersuchungshaft bleiben muss.

Der zuständige 1. Strafsenat habe aus den „zutreffenden Gründen der angefochtenen Beschlüsse“ die Beschwerden der Anwälte auf Kosten ihrer Mandantin verworfen. Bereits das Schwurgericht hatte in erster Instanz keinerlei Grund gesehen, dem Antrag des Verteidigerduos nachzukommen und die heute 27-jährige, ehemalige Jurastudentin aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

Angesichts des massiven Tatvorwurfs des Mordes aus Habgier hält es die Justiz für angemessen, die teilgeständige Tatverdächtige weiterhin in der Untersuchungshaft im Frauengefängnis Gelsenkirchen unterzubringen. Hier sitzt sie seit Oktober 2010 ein, gilt als vorbildliche, angepasste und fleißige Inhaftierte. Nach über 16 Monaten in Unfreiheit und unter dem Eindruck der in Rede stehenden Tat und des langen Strafverfahrens scheint die junge Frau jedoch mittlerweile immer verzweifelter zu werden.

Am letzten Verhandlungstag wurde bekannt, dass ein Gefängnispsychiater sie als suizidgefährdet einschätzt und sie daraufhin in eine Einzelzelle verlegt wurde, die rund um die Uhr beaufsichtigt wird. Die vom Gericht beauftragte Sachverständige Dr. Marianne Miller, die in den nächsten Wochen ihr Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit der mutmaßlichen Mörderin ablegen wird, hält die junge Frau nicht für suizidgefährdet, wohl aber für depressiv und medikamentös behandlungsbedürftig.

Das seit Juni laufende Strafverfahren vor dem Dortmunder Schwurgericht wird am kommenden Mittwoch fortgesetzt. Die Angeklagte soll im Oktober 2010 die allein auf ihrem Hof in Horst lebende Elsbeth B. (65) ermordet haben, um sich in den Besitz ihrer Tiere und des Gehöfts mit umliegenden Ländereien zu bringen. ▪ mw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare