Feuerwehreinsatz am Hornsberg

Werner will Unkraut vernichten – und setzt Hecke in Brand

+
Viel war von der Thuja-Hecke nicht mehr übrig, als die Feuerwehr eintraf.

Am Dienstagabend hat am Hornsberg eine acht Meter lange Thuja-Hecke Feuer gefangen, als ein Anwohner mit dem Gasbrenner Unkraut beseitigen wollte. Beim Anblick der Flammen griff der Hauseigentümer schnell zum Gartenschlauch und konnte so Schlimmeres verhindern.

Das ist passiert: Am Dienstag um 20 Uhr wurde der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne alarmiert – zunächst wegen unklarer Rauchentwicklung am Hornsberg. Als die 15 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen am Unfallort ankamen, zeigten sich jedoch bereits erste Erfolge des spontanen Selbstlöschversuchs durch den Hauseigentümer. Die Thuja-Hecke brannte glücklicherweise nicht mehr in voller Ausdehnung, sondern glimmte nur noch. 

Deshalb konnten sich die Feuerwehrleute ganz darauf konzentrieren, die glimmenden Hecken-Überreste mit dem C-Rohr und unter Atemschutz abzulöschen. 

Glücklicherweise, so Wehrführer Thomas Temmann, habe das Feuer zudem nicht auf den Schuppen übergegriffen, der sich direkt hinter der Hecke befand. Der Einsatz sei bereits nach einer halben Stunde beendet gewesen. 

Damit sich derartige Fälle nicht wiederholen, appellieren Temmann und sein Team an Heimwerker und Hobbygärtner, verantwortungsvoll mit Werkzeugen wie Gasbrennern umzugehen. "Wenn der Zünsler schon unsere Buchsbäume zerstört, der Prozessionsspinner unsere Eichen kaputt macht, dann gebt doch einfach unseren Thuja-Hecken eine Chance und nehmt wieder den guten alten Fugenkratzer zur Hand."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare