Gelungene Jubiläums-Galasitzung der IWK

Das Werner Narrenvolk lässt die Hütte beben

+
Die Gäste feierten in bunten Kostümen-

Werne - Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstagabend im Kolpingsaal. Im 44. Jubiläumsjahr der IWK feierte das Stadtprinzenpaar Rainer I. und Renate I. mit den Werner Narren bis in die Nacht.

Prinz Rainer I. und Prinzessin Renate I. hatten sichtlich Spaß.

Auch Wernes stellvertretender Bürgermeister Uli Höltmann und Mario Löhr, Bürgermeister der Nachbarstadt Selm, ließen sich den Besuch der IWK-Galasitzung nicht nehmen. Immerhin steht Polit-Prominenz in dieser Session an der Spitze der Werner Narren: Rainer Schmeltzer, in nicht-närrischen Zeiten Landtagsabgeordneter der SPD. 

Bei der Gala-Sitzung erzählte er dem Publikum, wie ihn IWK-Präsident Michael Holtmann gebeten habe, das Amt des Stadtprinzen zu übernehmen. Da habe er sofort zugesagt, darüber noch nachzudenken sei für ihn unvorstellbar gewesen, so Schmeltzer. Auch seine Frau und Prinzessin erklärte: „Da gab es nichts zu reden.“ „Als größter Fan der Minis“ ließ es sich Prinz Rainer nicht nehmen, den Einmarsch der IWK-Minigarde höchst persönlich anzusagen. Auch das Publikum war begeistert von den kleinen Tanzmariechen. Das Duo „Dolls Company“ brachte das Publikum mit Tanz und Akrobatik zum Lachen und Toben. In den atemberaubenden Kostümen steckten die Showkünstler Gerd und Dustin Waree, von denen das Publikum sofort eine Zugabe forderte. 

Der Kolpingsaal war ausverkauft.

Dem Jubiläumsjahr der IWK zollten auch die KG Blau-Gelb und das Team von „Hol di fast“ ihren Tribut und stellten zusammen mit Vertretern der IWK den Elferrat. Ihre Kostüme erinnerten an die „Gründerzeit“ der IWK – also an die 1970er-Jahre. Ausgelassen startete der Rat darin die erste Polonaise des Abends. Zu den Liedern von Sängerin Angelique stürmten die Gäste die Tanzfläche vor der Bühne. Prinzessin Renate war begeistert: „Die Hütte bebt, so macht das Spaß.“ 

Polonaise durch den Saal.

Für zahlreiche Lacher sorgte Hausmeister Bolle. „Wenn ich nicht heute Morgen das Kolpinghaus aufgeschlossen hätte, wärt ihr alle nicht hier,“ witzelte der Komiker. Dazu hatte er noch ein paar Zaubertricks parat, mit denen das Publikum nicht gerechnet hatte. „Das brauch ich für Zuhause“, lachte Präsident Holtmann, als der Hausmeister aus zwei Flaschen sechs machte. Bolle betonte, dass die IWK ein „totales Engagement aller Mitglieder“ zeige. 

Das bewies anschließend der Auftritt der Jugendgarde. Die Unterstützung aus dem Publikum war riesig. Vor allem die anderen Tanzgruppen der IWK feuerten ihre Kolleginnen an. „Wir lieben euch“-Rufe beflügelten die Verbandsmeister. Sie zeigten eine eindrucksvolle Show. Immer wieder forderte das Publikum nach den Showeinlagen Zugaben.

 Die „Alte Beckumer Stadtwache“ wurde so gefeiert, dass der SpaßKommandant der Wache nach einem Lied meinte „Hinter diesem stand auf meinem Zettel schon ,Zugabe’“. Das hielt die Beckumer aber nicht davon ab, den Gästen noch einmal richtig einzuheizen.

Ein Höhepunkt des Abends war die Tanzgruppe „Mädche un Junge“ der KG Isenburger aus Köln-Holweide. Mit akrobatischen Hebungen und herausragendem Tanz eroberten die Kölner Tänzerinnen und Tänzer die Herzen der Werner Narren. Mit einer ebenso packenden Einlage begeisterte auch das Männerballett „Energiebündel".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare