Werner Kurzfilm feiert eine umjubelte Premiere

Regisseur und Kameramann Lucas Franken filmte eine Cheerleader-Szene.
+
Regisseur und Kameramann Lucas Franken filmte eine Cheerleader-Szene.

WERNE ▪ Als die Zuschauer von „Abi on Stage“ am vergangenen Mittwoch begeistert applaudierten, fiel den Schülerinnen und Schülern der Stufe 13 des Gymnasium St. Christophorus ein Stein vom Herzen: Ihr selbstgedrehter Kurzfilm „The Last High School Hero“ kam beim Publikum genauso gut an, wie es sich die Jugendlichen gewünscht hatten. Besonders Regisseur Lucas Franken, der den Film gedreht, geschnitten und vertont hatte, war zufrieden.

„Es hat sich auf jeden Fall gelohnt“, erklärte er und bekam von seinen Mitschülern eine Auszeichnung für seine Mühe überreicht. Der Präsentation in der Schulaula gingen viele anstrengende Stunden Dreharbeit voraus: Schon in den Herbstferien des vergangenen Jahres hatten die Schüler der Stufe 13 das Konzept für die rund 25-minütige Produktion erstellt, hatten Kostüme gebastelt und Szenen geprobt. Am 20. November war es dann soweit: Mit Mikrofonen, Lichtanlagen und Kameras machten sich die Nachwuchs-Schauspieler daran, die Geschichte von Jeff Stewart zu verfilmen, die sie zuvor zusammen ausgearbeitet hatten.

Gespielt wird der Protagonist Jeff von Björn Zilligen. Er ist neu an der High School und will schnell Freunde finden. Die verschiedenen Cliquen und Grüppchen der Schule machen ihm oft das Leben schwer und nur der charmante Musiklehrer Mister Two, gespielt von Kevin Polk, greift ihm unter die Arme. Mithilfe des Lehrers schafft Jeff es sogar, die Schulschönheit Stacy für sich zu begeistern, die ihm noch zu Beginn der Handlung unerreichbar zu sein schien. Im Laufe der Handlung werden viele Klischees des amerikanischen Schulalltags parodiert: So treibt der ehrgeizige Football-Coach seine Spieler aggressiv zu Bestleistungen an, die Hip-Hop-Gang macht sogar vor Mitschülern keinen Halt und natürlich bringt auch der pompöse Abschlussball die Strukturen der High-School ins Wanken. „Zwar ist die Handlung schon in vielen amerikanischen Teenie-Filmen und Serien zu sehen, aber gerade das hat es für uns so interessant gemacht“, erklärt Regisseur Lucas Franken.

Zur Umsetzung des Drehbuchs stellte das Gymnasium St. Christophorus den zukünftigen Abiturienten die eigenen Räume sowie den Pausenhof zur Verfügung. Rund 50 Schüler waren während des gesamten Wochenendes vor und hinter der Kamera im Einsatz, bauten Kulissen auf und sorgten für einen fast reibungslosen Ablauf der Dreharbeiten. In den folgenden vier Wochen schnitt Regisseur Lucas Franken das rund zweistündige Material auf eine Handlung von rund 25 Minuten zusammen. Manche Stellen mussten nachvertont werden, andere Szenen wurden mit Musik unterlegt.

Die erste Premiere feierte das Gemeinschaftswerk der Schüler am letzten Tag vor den Weihnachtsferien: Im Rahmen einer Stufenversammlung zeigte Franken den Film, der bei Mitschülern und Lehrern gleichermaßen gut ankam. „Ihr habt wirklich gezeigt, was in Euch steckt und so einen tollen Film produziert“, lobte Stufenleiterin Kathrin Gutschera die Jugendlichen. Die „große“ Premiere, die im Programm von „Abi-On-Stage“ stattfand, belohnte alle Mitwirkenden für ihre harte Arbeit: Viel Applaus und das Lob von Lehrern und Besuchern macht aus den Schauspielern von „Last High School Hero“ vielleicht gleich mehrere echte „High School Heroes“. ▪ pam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare