Feuerwehr in Werne

Werner Feuerwehr befreit Eule aus Telegrafenmasten

Die Feuerwehr Werne musste eine Eule aus einer misslichen Lage befreien.
+
Die Feuerwehr Werne musste eine Eule aus einer misslichen Lage befreien.

Ungewöhnlicher Einsatz für die Werner Feuerwehr. Die Einsatzkräfte wurden am Freitagmorgen zu einer Tierrettung alarmiert. Eine Eule hatte sich in einem Telegrafenmasten verfangen.

Die Löschgruppe 2 aus Langern und der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurden am Freitagmorgen (14. August) gegen 8 Uhr zu einer Tierrettung an der Lünener Straße in Werne alarmiert. Dort hatte sich eine Eule in der seitlichen Abspannung eines Telegrafenmasten verfangen - in etwa 5 Metern Höhe.

„Kurzfristig wurde ein Steckleiterteil vom Löschfahrzeug am Masten in Stellung gebracht und ein Feuerwehrmann befreite mit Fingerspitzengefühl die sehr schwer verletzte Eule“, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung. Die aus der Innenstadt zusätzlich angeforderte Drehleiter sowie das standardmäßig ausrückende Hilfeleistungslöschfahrzeug konnten da schon wieder umdrehen und zur Wache zurückkehren. 

Eule starb an schweren Verletzungen

Der Wildvogel konnte laut Angaben der Feuerwehr allerdings „nach der Rettung und der Untersuchung eines nahegelegenen Tierarztes leider nicht gerettet werden.“ Die Eule sei an ihren schweren Verletzungen gestorben.

Im Einsatz waren 6 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug der Löschgruppe Langern sowie 8 Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen des Löschzug 1. Nachdem die Gerätschaften wieder verlastet waren, konnte der Kreisleitstelle in Unna um 8.35 Uhr Einsatzende gemeldet werden.Felix Püschner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare