Tragischer Arbeitsunfall

Ruhrgebiet: Arbeiter stirbt nach fatalem Fehler in Werkshalle

Ein Rettungshubschrauber
+
Bei einem Arbeitsunfall im Ruhrgebiet wurde ein Mann tödlich verletzt. (Symbolbild).

Traurige Nachrichten aus dem Kreis Unna im Ruhrgebiet. In einer Werkshalle wurde ein Arbeiter tödlich verletzt. Er starb im Krankenhaus.

In Werne im Kreis Unna hat es einen dramatischen Arbeitsunfall gegeben. Für einen 43-jährigen Mann kam jede Hilfe zu spät, wie RUHR24* berichtet.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am frühen Dienstagmorgen (4. Mai) gegen 6.10 Uhr. Nachdem ein Staplerfahrer in der Firma ein Wendemanöver gemacht hatte, sah der 63-Jährige plötzlich seinen Kollegen an einem Lkw stehen. Beim abrupten Bremsen rutschte ein Teil der gestapelten Müllballen auf den Arbeiter. Der Arbeiter aus Werne starb nach einer Behandlung im Krankenhaus*.

Dort war er zunächst von einem Rettungshubschrauber hingeflogen worden. Die Polizei informierte dann aber am Mittwoch (5. Mai) über den Tod des 43-Jährigen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerkes von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare