„Night of Light

Beeindruckende Lichtkulisse mit ernstem Hintergrund

Blick über den Marktplatz mit dem rot angeleuchteten Alten Rathaus Werne.
+
Blick über den Marktplatz mit dem rot angeleuchteten Alten Rathaus Werne.

Wer am Montag, 22. Juni 2020, vor Mitternacht noch in der Innenstadt unterwegs war, staunte nicht schlecht. Das historische Rathaus war in tiefes Rot getaucht. Was war da los?

Als Teilnehmer an der bundesweiten Aktion „Night of Light“ hatte die ortsansässige Firma „TU Eventtechnik“ das historische Rathaus mit LED-Scheinwerfern illuminiert. Damit wollte sie ein Zeichen für die dramatische Situation der Veranstaltungswirtschaft aufgrund der Corona-Krise setzen und einen flammenden Hilferuf an die Politik richten.

„Vielen Anbietern droht das Aus. Sie sind derzeit ohne Perspektive, weil behördliche Einschränkungen den Veranstaltungssektor weiter stark beeinträchtigen, und Großveranstaltungen ohnehin aufgrund der Corona-Pandemie bis Ende Oktober verboten sind“, sagt Timo Urner.

Spontane Aktion findet viel Unterstützung in Werne

Als Event-Dienstleister sei er ebenfalls vom Wegbrechen der Aufträge betroffen. Er habe sich daher ganz spontan zu dieser Aktion angemeldet, und danke dem Stadtmarketing Werne, dem Kommunalbetrieb und dem Restaurant Stilvoll im Rathaus. „Sie haben diese Aktion äußerst positiv begleitet“, sagt Urner.

Das in rotes Licht getauchte Alte Rathaus Werne soll auf die Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen.

Die spektakuläre Aktion fand auch in Werne fiel Anklang. Zahlreiche Biergarten-Besucher verfolgten in der Dämmerung das Spektakel und machten Fotos. Manche warteten bewusst bis kurz vor Einsetzen der Dunkelheit, um den besten Licht- und Farbeffekt am Alten Rathaus auf die Speicherkarte zu bekommen.

8000 Gebäude ganz in Rot getaucht

In ganz Deutschland erstrahlten an diesem Abend zur gleichen Zeit weit über 8000 Eventlocations, Spielstätten, ausgewählte Gebäude und Bauwerke wie ein riesiges Licht-Monument in roter Farbe als flammender Appell an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft. Selbst in europäischen Nachbarstaaten gab es Sympathiebekundungen. Initiiert wurde die konzertierte Aktion von der „LK Aktiengesellschaft“ aus Essen über die sozialen Netzwerke.

Die Veranstaltungswirtschaft, einer der größten Sektoren der deutschen Wirschaft mit rund einer Million direkt Beschäftigten, steht derzeit unmittelbar vor dem Kollaps, sagen die Betroffenen. Die Branche war als erste von der Covid-19-Krise getroffen und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit am längsten und tiefgreifendsten mit den Auswirkungen leben müssen. „Satis&fy“ strahlt Stahlturm im Baaken an

Das Rathaus Werne am frühen Abend bei der Beleuchtungs-Aktion.

Weitere Schauplätze im Rahmen der Aktion sorgten in Werne für Aufmerksamkeit. „Satis&fy“ , einer der führenden Anbieter in Sachen Veranstaltungstechnik und Messebau, setzte mit dem rot angestrahlten Stahlturm am Firmengelände im Baaken, für ein weithin sichtbares Ausrufezeichen. Ebenfalls in Rot sollte sich die St. Christophorus Kirche zeigen, doch das hatte sich kurzfristig zerschlagen. Stattdessen wurde spontan vom Stadtmarketing noch das Stadthaus entsprechend beleuchtet. - Jörg Heckenkamp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare