Werne lädt am 30. April wieder zum Kneipenfestival

+
Die Kneipennacht in Werne bietet jedes Jahr gute Musik, und ausgelassene Stimmung.

Die Kneipennacht „Werne live“ geht 2019 erneut als „Tanz in den Mai“ über die Bühne. „Wir liegen mit der Programmplanung in den letzten Zügen“, sagt Veranstalter Andreas Nozar. Spätestens in der kommenden Woche könne er mitteilen, welche Bands wo auftreten. Geplant seien neun Locations.

Es ist die mittlerweile vierte Kneipennacht. Im vergangenen Jahr fand sie erstmals an einem 30. April statt. Diesmal ist dieser Tag ein Dienstag. „Los geht es um 19 oder 20 Uhr, das steht noch nicht fest“, sagt Nozar. 

Laut dem Wirt der Rathaus-Gastronomie „Stilvoll“ war die Veranstaltung im Vorjahr mit Hunderten von Gästen überaus erfolgreich. Zunächst habe es die Sorge gegeben, dass es zu Überschneidungen mit der parallel stattfindenden Tanz-in-den-Mai-Party der Feuerwehr in Stockum kommen könne und man sich gegenseitig Gäste klaue. Am Ende aber seien beide Events gut besucht gewesen. Auch die Party im Kolpingsaal habe von dem Konzertangebot in der Innenstadt profitiert, so Nozar. „Alles hat super funktioniert“.

Mit Bändchen in jede Kneipe

Kneipenfestivals gebe es viele in der Region, sagt der Gastronom. Mit einem qualitativ hochwertigen Musikangebot wolle man aus der Menge hervorstechen. Und auch mit Vielfalt: Von Reggae und Salsa über Rock und Hardrock, Rockabilly, Pop, Folk bis hin zu Rap, Funk und Soul sei alles dabei. Überdies auf der Bühne: eine italienische Singer-/Songwriterin.

„Es wird neue Bands geben und auch neue Locations“, kündigt Nozar an, ohne schon konkret zu werden. Ein Fragezeichen stehe noch hinter Wine-Club im Horne-Center als Veranstaltungsort. Darko Vukovic, Wirt im überschaubaren „Hahnenbalken“, hatte die Räumlichkeiten im vergangenen Jahr bespielen lassen. „Ansprechpartner für die Anmietung ist aber nicht mehr Rewe Symalla, sondern die Rewe-Zentrale in Dortmund. Das gestaltet sich noch ein wenig schwierig“, erläutert Nozar. Möglicherweise werde man über einen alternativen Standort nachdenken müssen.

Vorverkauf ab 1. April

Der Vorverkauf für „Werne live 2019“ soll am 1. April beginnen – in den beteiligten Gaststätten, bei Bücher Beckmann, in Elas Lotto-Lädchen und übers Internet. Die Armbändchen, die Eintritt zu allen Konzerten ermöglichen, kosten zunächst 11 Euro, der Preis an der Abendkasse beträgt 15 Euro. Nozar: „Wir sind froh, dass wir nicht teurer werden müssen.“

Die Bands spielen jeweils vier Sets à 45 Minuten, dazwischen gibt es eine Viertelstunde Pause. In einigen Kneipen beginnen die Konzerte früher, in anderen später. Gegen 1 Uhr ist dann Schluss mit Live-Musik. 

Nozar möchte die „Werne Live“ zu einer festen Institution machen. Dabei soll auch der Termin 30. April helfen. „Wenn die Leute überlegen, wo sie in den Mai tanzen, sollen sie gleich an die Werner Kneipennacht denken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare