Polizeihubschrauber über Werne

Einbruch bei Juwelier: Scheibe gewaltsam eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen

Schaufensterscheibe eines Juweliers gewaltvoll eingeschlagen - Reifen am Streifenwagen zerstochen
+
Deutlich zu erkennen sind Blutspuren an der zerschlagenen Fensterscheibe des Juweliers in Werne. Einer der Täter muss sich verletzt haben.

Unbekannte haben am frühen Donnerstagmorgen mit brachialer Gewalt die Scheibe eines Juweliers in Werne eingeschlagen. Außerdem wurden die Reifen von zahlreichen Polizeiwagen zerstochen.

[Update] Werne - Mit einem Hammer haben bislang unbekannte Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegen 4 Uhr die gesicherte Schaufensterfront von Juwelier Bleckmann in der Steinstraße in Werne eingeschlagen.

StadtWerne
LandkreisKreis Unna
BundeslandNordrhein-Westfalen

Einbruch bei Juwelier: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen in Werne zerstochen

Die Polizei wurde alarmiert. Auf dem Weg zum Einsatzort bemerkten die Einsatzkräfte, dass die Reifen an ihren Dienstfahrzeugen zerstochen worden waren, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Betroffen waren neben Streifenwagen wohl auch zahlreiche private Autos - sowohl von Polizisten als auch von Unbeteiligten in der Nähe der Polizeiwache Werne.

Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen

Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen
Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen
Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen
Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen
Einbruch bei Juwelier in Werne: Scheibe eingeschlagen - Reifen an Polizeiwagen zerstochen

Am Tatort - der nur gut einen Kilometer von der Wache entfernt liegt - konnten die Täter nicht mehr angetroffen werden. Sie flohen laut Polizei mit einem Motorroller. Wegen der zerstochenen Reifen mussten zur Fahndung umliegende Wachen und Behörden die Polizei in Werne unterstützen. Sofort begann die Nahbereichsfahndung. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz - leider ergebnislos.

Offiziell muss der Zusammenhang zwischen den zerstochenen Reifen und dem Einbruch natürlich noch geprüft werden.

Die Reifen der Streifenwagen sind an der Polizeiwache in Werne zerstochen worden.

Werne: Schaufensterscheibe eines Juweliers mit brachialer Gewalt eingeschlagen

Im Fenster des Traditions-Juweliers klaffte ein sehr großes Loch. Mindestens einer der beiden Täter muss sich bei dem Einbruch in das Juweliergeschäft verletzt haben. An der zersplitterten Glasfront waren eindeutig Blutspuren zu erkennen.

Die mehrfache Verglasung war offenbar standfester als angenommen. Nur mit brachialer Gewalt konnte man in der Mitte ein Loch in das große Fenster schlagen. An einem weiteren Fenster kamen die Täter gar nicht mehr rein. Am Donnerstagmorgen war bereits ein Notverglaser vor Ort, um den Schaden zu begutachten.

Beide Schaufensterscheiben sind eingeschlagen worden.

Angaben zu einer möglichen Beute konnten laut Polizei am Donnerstagmorgen noch nicht gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit Hinweisen an die Wache Werne unter der Rufnummer 02389-921 3420 zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare