Holtkamp-Siedlung

SEK-Zugriff in Werne: Mann soll Bewohner mit Messer bedroht haben - Polizei mit neuen Details

Polizeieinsatz in Werne.
+
Polizeieinsatz in Werne.

Großer Einsatz der Polizei in Werne: Ein Mann soll Bewohner in einem Mehrfamilienhaus mit einem Messer bedroht haben. Das SEK überwältige ihn in einer Wohnung.

Update vom 4. März, 10.46 Uhr: Nach dem Großeinsatz in Werne, bei dem Einsatzkräfte des SEK in einer Wohnung einen Mann überwältigt haben, hat die Polizei am Donnerstag neue Details bekannt gegeben. Demnach will sie Gerüchten und Falschinformationen, die in sozialen Netzwerken gestreut worden seien, entgegenwirken. Sie betont, dass „die Bedrohungslage nicht auf die aktuell geltende Quarantäne zurückzuführen ist, die von amtlicher Seite für das Wohnhaus angeordnet wurde.“

StadtWerne
LandkreisUnna
Einwohner29.894 (30. Juni 2010)

Hintergrund des Polizeieinsatzes waren demnach private, familiäre Streitigkeiten, „die nicht im Zusammenhang mit der Quarantäne stehen“.

Weiter heißt es, dass die Kriminalpolizei mittlerweile gegen zwei Beschuldigte ermittelt: einen 47-Jährigen und eine 34-Jährige, bei denen es sich um rumänische Staatsbürger handelt. Beide Personen sind nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen unter strengen Schutzvorkehrungen in das Wohnhaus zurückgebracht worden, so die Polizei.

SEK-Einsatz in Werne: Mann überwältigt und festgenommen

Update, 19.32 Uhr: Der Großeinsatz in Werne ist beendet. Niemand wurde verletzt. Wie die Polizei mitteilt, wurde der Mann von Einsatzkräften des SEK in der Wohnung überwältigt und vorläufig festgenommen.

„Zur weiteren Abklärung des Sachverhaltes und zur eindeutigen Identifizierung des Mannes wird ein Dolmetscher hinzugezogen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet“, hieß es am Mittwochabend.

SEK-Einsatz in Werne: Mann soll Bewohner mit Messer bedroht haben - das ist passiert

Update, 19.19 Uhr: Ein Sprecher der Polizei konnte jetzt nähere Informationen zu dem Großeinsatz im Holtkamp in Werne geben. Demnach soll ein Mann mit einem Messer andere Bewohner eines Mehrfamilienhauses bedroht haben, bevor er sich in eine Wohnung zurückgezogen hat. Die Polizei sei vor Ort und versuche die Bedrohungslage „zu beruhigen und zu entschärfen“, so der Sprecher.

Weiter bestätigte er, dass es sich um das Haus handelt, das durch einen Corona-Ausbruch unter Quarantäne gestellt ist. Allerdings gebe es noch keine Informationen, ob die Quarantäne in Zusammenhang mit dem Verhalten des Mannes stehe.

Nach Angaben des Sprechers wurde die Polizei durch einen Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdienstes informiert, der derzeit die Quarantäne des Hauses in Werne überwacht.

„Bedrohungslage“ in Werne: Polizei im Großeinsatz - Mann soll mit Messer bewaffnet sein

[Erstmeldung] Werne - Die Polizei im Kreis Unna meldet via Twitter einen großen Polizeieinsatz in Werne. Die Rede ist von einer Bedrohungslage in der Holtkamp-Siedlung. Die Polizei ist mit starken Kräften vor Ort. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, heißt es.

Ein Sprecher der Polizei sagte auf Nachfrage, dass der Einsatz seit 16.50 Uhr laufe. Bei der Bedrohungslage soll es sich um eine Person handeln, die mit einem Messer bewaffnet sein soll. Für nähere Informationen sei es noch „zu früh“, so der Sprecher.

Dass es bei dem Einsatz der Polizei einen Zusammenhang zu dem im Holtkamp unter Quarantäne gestellten Mehrfamilienhaus gibt, konnte der Polizeisprecher nicht bestätigen. Dazu würde es keine Informationen geben. Wie die Ruhrnachrichten berichten, ist in der Nacht zu Mittwoch ein Bewohner aus dem Quarantäne-Haus geflohen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare