Einsatz in Werne

Augenzeugen nehmen Rauch wahr und schlagen Alarm - Feuerwehr öffnet unter Atemschutz Tür

Der Fall in Werne ist glimpflich ausgegangen. Die Feuerwehr nimmt ihn zum Anlass, noch einmal eindringlich daran zu erinnern, dass Rauchmelder Leben retten können.
+
Der Fall in Werne ist glimpflich ausgegangen. Die Feuerwehr nimmt ihn zum Anlass, noch einmal eindringlich daran zu erinnern, dass Rauchmelder Leben retten können.

Weil Augenzeugen Rauch und einen ausgelösten Rauchmelder wahrgenommen hatten, mussten am Samstagnachmittag 22 Einsatzkräfte, ein Notarzt, die Polizei und der Rettunsdienst in Werne ausrücken.

Werne - Weil die Bewohner einer Dachgeschosswohnung an der Theodor-Fontane-Straße in Werne am Samstagnachmittag offenbar Gegenstände auf dem Herd vergessen hatten, ist gegen 15.13 Uhr die Feuerwehr mit insgesamt 22 Einsatzkräften ausgerückt.

In einem Haus an der Theodor-Fontane-Straße nahmen Augenzeugen Rauchgeruch und einen ausgelösten Rauchmelder wahr. Sie wählten den Notruf.

Den Einsatzkräften war von Augenzeugen Rauchgeruch und ein ausgelöster Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden. „Aufgrund der Bebauung eines Mehrfamilienhauses und der hohen Anzahl an Bewohnern wurde der gesamte Löschzug 1 alarmiert“, heißt es von der Feuerwehr Werne in einer Pressemitteilung. 

Feuerwehreinsatz in Werne: Bewohner der betroffenen Wohnung reagiert nicht 

Vor Ort hatten sich die Anwohner bereits vor dem Haus versammelt und gaben der Feuerwehr erste Informationen. „Der Bewohner der Wohnung reagierte nicht auf Klingeln oder Klopfen der Einsatzkräfte. Die Erkundung auf der Rückseite des Gebäudes ergab keinerlei Erkenntnisse auf ein offenes Feuer oder schwarzen Brandrauch“, heißt es von der Feuerwehr weiter.

Die Einsatzkräfte fanden verkohlte Gegenstände auf dem Herd in der betroffenen Wohnung.

Zeitgleich ging ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem Türöffnungswerkzeug vor. Nachrückende Kräfte verlegten eine Schlauchleitung bis direkt vor die Wohnungstür. Als die Wohnungstür mittels Ziehfix geöffnet war, fanden die Einsatzkräfte angebrannte und geschmolzene Gegenstände auf dem Herd. Bewohner konnte die Feuerwehr vor Ort nicht antreffen und kontrollierte die Wohnung auf weitere Brandnester. Mit einem Hochleistungslüfter wurde die Wohnung gelüftet.

Die Einsatzkräfte informierten den/die Bewohner über die Notöffnung der Tür.

Feuerwehreinsatz in Werne: Schnelle Reaktion von Augenzeugen verhindert Schlimmeres

„Der Rauchmelder und die damit verbundene schnelle Wahrnehmung des Brandes hat hier schlimmeres verhindert“, so die Feuerwehr. Gegen 16 Uhr übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei. Die Einsatzkräfte waren mit 5 Fahrzeugen im Einsatz. Auch Rettungsdienst und Notarzt waren vor Ort. - Von Eva-Maria Spiller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare