1200 Teilnehmer treten zum BRT-Auftakt in die Pedale

+
.181 Teilnehmer begaben sich Sonntagfrühl auf den 231 Kilometer langen Radmarathoncup.

WERNE -  [UPDATE 20.50 Uhr] Rund 1 200 Teilnehmer traten zum Auftakt des Bundesradsporttreffens in Werne in die Pedale.

Während sich die ambitionierten Ausdauersportler dem 231 Kilometer langen Radmarathon ins Sauerland stellten, ließen es vor allem Trimmfahrer und Familien auf der ersten Rad-Touristik-Fahrt (RTF) und beim Volksradfahren des ADFC-Werne gemütlicher angehen.

Der Andrang am Morgen war zeitweise so groß, dass sich vom Veranstaltungdsbüro im Pfarrheim St. Christophorus bis zu Bücher Beckmann eine Schlange bildete. Die Warterei verstimmte einige Teilnehmer, so wie eine Gruppe aus Bochum. Thomas Feuerherd vom RV Pfeil 02 Bochum sah die Verzögerung sportlich. „Dass man warten muss, lässt sich in Stoßzeiten aber wohl nicht verhindern“, sagte er nach einer Pause auf dem Kirchhof, dem Dreh- und Angelpunkt des BRT mit Verpflegungszelt und Info-Ständen rund ums Radfahren.

Frank Volmerg, 1. Vorsitzender des RSC Werne, war mit dem Anmeldestau natürlich unzufrieden. Er und sein Team waren von der Masse der Teilnehmer quasi überrannt worden. „Wir bemühen uns, es morgen besser zu machen“, versprach er den Teilnehmern im Rahmen der offiziellen Eröffnung des BRT am Nachmittag auf dem Kirchhof.

Die Probleme zu Beginn waren der riesigen Resonanz geschuldet. „Wir hatten mit rund 600 Teilnehmern gerechnet“, war Monika Biermann vom RSC vom Zulauf überwältigt. Das Problem: Weil sich vorab nur Wenige online oder am Samstag im Veranstaltungsbüro angemeldet hatten, brachte die Datenerfassung der zahlreichen Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, den Niederlanden oder Dänemark die Helfer ans Limit. RSC-Vorsitzender Volmerg rechnet aber damit, dass die Anmeldung fortan unproblematischer ablaufen wird, da die meisten Teilnehmer mittlerweile im System erfasst sind.

Bilder vom Auftakt

Bundesradsporttreffen in Werne 1. Tag

Der Ärger über das Warten bei der Anmeldung war bei den Teilnehmern wohl schnell vergessen, wurden sie doch rasch entschädigt. Als Dirk Böhle vom TV Werne gegen 16 Uhr den Kirchhof erreichte, war er voll des Lobes. „Das Wetter hat mitgespielt, die Verpflegung war gut, es war zwar anstrengend, aber alles hat gepasst“, so Böhle. Die neunjährige Leona und ihr Vater Paul Velten aus Dortmund nahmen am Volksradfahren teil. „Die Tour gefällt mir gut“, sagte Leona, bevor sie sich nach einer Pause an der Verpflegungsstation im Grünen Winkel mit ihrem Vater wieder auf die Räder schwang. - sh  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare