Mann erliegt Verletzungen

Schwerer Arbeitsunfall: Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Gabelstapler musste plötzlich bremsen.
+
Der Gabelstapler musste plötzlich bremsen.

In einer Firma in Werne ist es zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Ein 43-Jähriger ist so schwer verletzt worden, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden musste.

[Update, Donnerstag, 6. Mai, 10 Uhr] Der Mann aus Werne, der am Mitwoch am Arbeitsplatz verunglückt war, ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit.

[Erstmeldung] Werne - Ein 43-Jähriger ist bei einem Arbeitsunfall in Werne schwer verletzt worden. Der Mann arbeitete in einer Firma an der Capeller Straße, als es zum Unglück kam.

Sein Arbeitskollege, ein 63-jähriger Gabelstaplerfahrer, wollte gegen 6.10 Uhr am Dienstagmorgen Müllballen in der Werkshalle umladen. Er fuhr rückwärts und wendete dann den Gapelstapler, um vorwärts zum Abladeort zu kommen.

Bei dem Wendemanöver sah er dann den 43-Jährigen. Der Arbeiter stand neben einem LKW. Sein 63-jähriger Kollege bremste den Gabelstapler, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Durch den plötzlichen Stopp rutschte jedoch ein Teil der Müllballen vom Stapler und fiel auf den 43-Jährigen.

Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Die Polizei Kreis Unna meldet, dass Lebensgefahr besteht.

Das Amt für Arbeitsschutz übernimmt die weiteren Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare