1. wa.de
  2. Lokales
  3. Werne

Anne-Frank-Gymnasium Werne feiert 55-jähriges Bestehen

Erstellt:

Kommentare

Jubiläum Anne-Frank-Gymnasium in Werne
Das Anne-Frank-Gymnasium in Werne feierte sein 55-jähriges Bestehen. © Thomas Peek

Mit einem Jahr Verspätung feierte das Anne-Frank-Gymnasium Werne sein 55-jähriges Bestehen. Gefeiert wurde mit einem Musical mit Horst Schlemmer und mit Lehrern im Tutu und in Netzstrumpfhosen.

Werne - Unter dem Motto „Wir jubeln – Werne jubelt mit“ wurde am vergangenen Wochenende das 55-jährige Bestehen des Anne-Frank-Gymnasiums Werne mit einem Musical gefeiert. Auf der Bühne erheiterten zwei männliche Lehrer im Tutu die ausverkaufte Mensa.

Am Freitag und Samstag (13./14. Mai) gab es einiges zu sehen und zu hören in der Mensa des Anne-Frank-Gymnasiums in Werne. Schüler, Lehrer und Ehemalige begeisterten das Publikum und sorgten für viel Applaus. Die Premierenaufführung der Revue zum 55-jährigen Bestehen war bereits mehr als zwei Wochen zuvor ausverkauft.

Nicht vor 55, sondern vor 56 Jahren wurde das Anne-Frank-Gymnasium in Werne gegründet. Die Pandemie machte den Feierlichkeiten im vergangenen Jahr allerdings einen Strich durch die Rechnung, so dass nun nachgefeiert wurde. In den beiden Abenden wurde den Besuchern die Schulgeschichte in Form einer Revue nähergebracht.

Werne: Musical-Songs, Sketche und gewagte Showeinlagen

Berühmte Musical-Songs aus „Grease“, „Der König der Löwen“, „Mamma Mia“, „West Side Story“, „Sister Act“ und „High School Musical“ wurden ebenso aufgeführt wie diverse Sketche und gewagte Showeinlagen. Im Hintergrund immer wieder zu sehen: Bilder von Persönlichkeiten und Momenten aus 55 Jahren AFG-Geschichte.

Gegründet wurde das „Städtische neusprachige Gymnasium für Mädchen“ in Werne im Jahr 1966. Zunächst hielt es Einzug in Räumlichkeiten der Marienschule Werne. Erst 1976 wurde der neue Gebäudekomplex im Lindert bezogen. Vier Jahre später folgte die Umbenennung in Anne-Frank-Gymnasium (Städtisches Gymnasium – Europaschule). Ein reines Mädchengymnasium ist das AFG schon lange nicht mehr. Knapp 650 Schülerinnen und Schüler werden derzeit von den mehr als 50 Lehrkräften unterrichtet.

Die Hauptrolle der beiden Abende nahm ein schillerndes Ehepaar ein, welches das eine oder andere Ehe- und Kommunikationsproblem mit seinen Besuchern unter Mithilfe von diversen Sketchen teilte. „Sylvie van de Maiglöckskes“ wurde von der Französisch- und Italienisch-Lehrerin Sabine Kleymann gespielt, ihr Bühnen-Ehemann „Horst Schlemmer“ vom stellvertretenden Schulleiter Thorsten Kluger. Zwei Kinder (gespielt von den Schülern Jonah Hülk und Isabella Schwegmann) komplettierten die Revue-Familie.

Der Oberstufenchor „Modern Voice“ füllte bekleidet mit Schuluniformen mehrere Male die Bühne. Begleitet von der Band „Below The Sunset“ sorgte der Chor ebenso wie die Musik-Grundkurse der Stufen EP und Q1 für den musikalischen Part an den beiden Abenden.

55 Jahre AFG in Werne: Sportlehrer im Tutu und in Netzstumpfhosen

Für große Erheiterung in der Mensa sorgten auch die Showeinlagen der Sportlehrer Florian Warias und Marco Meier-Wiederstein. In weißem Tutu und Netzstumpfhose präsentierten sie ihren eleganten Umgang mit einem Ballon. Auch ihre Schüler aus dem Sport Leistungskurs der Q1 beteiligten sich an der Revue in Form eines „Wasserballetts“ auf der Bühne. Männerbeine ragten aus den künstlichen Wellen, die bis zu 16-armige Göttin Durga zeigte sich dem Publikum und junge Menschen schossen aus der Wasser-Kulisse hinaus und wieder hinein.

Ein halbes Jahr lang hatten sich die insgesamt 130 Akteure auf der Bühne sowie die Helfer hinter den Kulissen auf das Jubiläumsmusical vorbereitet. Das alles unter der Gesamtleitung von Stephanie Nattkemper, Fachschaftsvorsitzende Musik sowie Lehrerin für Musik und Geschichte. Mit stehenden Ovationen wurde ihr vom Publikum gedankt.

Stephanie Nattkempers insgesamt zehnte Revue war die letzte von ihr organisierte in dieser Form. „Ich werde die Revuen verkleinern und verjüngen und habe mir dazu unseren jungen Kollegen Johannes Brysch mit ins Boot genommen. Sie können also gespannt sein, wie es weiter geht“, so die Musiklehrerin im Anschluss an die Samstagsvorstellung. - von Thomas Peek

Auch interessant

Kommentare