Wohnen an der Saline

Weischer-Bau geht schnell voran: 4.000 Kubikmeter Boden gehoben

+
Stolz steht Architekt Simon Weischer neben dem etwa vier Meter tiefen Bauloch an der Ecke Beethovenstraße/Hagen. Hier entsteht ein Mehrfamilienhaus.

Werne – Während an der Saline Walker und Spaziergänger gemütlich ihre Runden drehen, ist auf der anderen Straßenseite mächtig Betrieb. In kurzer Folge rollen Kipplaster an der Ecke Beethovenstraße/Hagen an. Zwei große Bagger buddeln ohne Unterlass im Untergrund des Filetgrundstücks, das derzeit vom Kölner Architekten Simon Weischer entwickelt wird.

Aus vier Metern Tiefe haben sie bereits rund 4 000 Kubikmeter Boden gehoben – die Vorbereitungsarbeiten für den eigentlichen Bau des neuen Mehrfamilienhauses sind damit fast abgeschlossen.

Seit dem Abriss des Einfamilienhauses der Familie Savelsberg im vergangenen Jahr hat sich auf dem Nachbargrundstück des Elternhauses von Weischers Vater Wilhelm einiges getan. Erst wurden Bodenproben genommen, im März rodeten die Arbeiter dann Sträucher, um Platz für die schweren Gerätschaften zu machen.

Aktuell werden die Vorbereitungen für die tonnenschwere Bodenplatte aus Beton getroffen. Dafür wurde zunächst eine Schotterschicht aufgetragen, als nächstes folgt das Grundgerüst aus Eisen.

Weischer: "Wir hatten Glück mit dem Wetter"

„Bisher sind wir sehr zufrieden. Der Aushub hat bisher nur drei Wochen gedauert“, sagt Simon Weischer. „Wir hatten auch etwas Glück mit dem Wetter.“ Dass die Arbeiten so eng am vorher anvisierten Zeitplan verlaufen, hängt auch damit zusammen, dass Weischer an der Saline auf gutem Boden baut. „Dass der Untergrund so sandig ist, kommt uns entgegen“, sagt der 33-Jährige zufrieden.

Steht man neben dem Bauloch, werden die Dimensionen dieses Projektes ersichtlich. Nachdem die Bodenplatte ausgehärtet ist, können die Arbeiten für den Rohbau beginnen. In der Tiefgarage ist dann Raum für 14 Parkplätze. 13 Wohneinheiten werden daraufhin in den kommenden Monaten entstehen, die jeweils zwischen 50 und 130 Quadratmeter groß sein sollen und als Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen ausgewiesen sind. Das Plus in den Augen von Simon Weischer: „Jede Wohnung hat einen Freibereich dabei. Egal ob Balkon, Dachterrasse oder Garten.“

Mietwohnungen ab Ende des Jahres verfügbar

Noch sind die Mietwohnungen aber nicht auf dem freien Markt verfügbar. Das soll sich in den kommenden Monaten ändern. „Ende des Jahres wollen wir ein Exposé erstellt haben. Einige Anfragen gab es aber schon“, sagt Weischer. Im Herbst oder Winter 2020 – je nach Baufortschritt – sollen die Wohnungen dann bezugsfertig sein.

Weischer, der sein Architekturbüro von Köln aus betreibt und nebenbei noch andere Vorhaben realisiert, bezeichnet den Bau an der Saline als „Herzensprojekt“. „Schließlich bin ich in Werne groß geworden und kenne noch viele Menschen.“ Das helfe durchaus bei der reibungslosen Umsetzung: „Es ist schön, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die man über fünf Ecken kennt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare