Wallfahrer gehen am 24. August von Werne nach Werl

+
Die traditionelle Fußwallfahrt von Werne nach Werl findet dieses Jahr am 24. und 25. August statt.

Werne - Der Wallfahrtsausschuss hat die Vorbereitungen für die 343. Fußwallfahrt von Werne nach Werl abgeschlossen. Am Samstag, 24. August, machen sich die Pilger auf den 32 Kilometer langen Weg zum Werler Gnadenbild.

Heinz Abdinghoff, der als ehemaliger Wallfahrtsleiter immer noch im Wallfahrtsausschuss mitarbeitet, rechnet aufgrund seiner Erfahrungen der vergangenen Jahre mit 230 bis 250 Wallfahrern. „Zu den altgedienten Pilgern heißen wir regelmäßig auch Neulinge willkommen“, sagt er. 

Traditionell treffen sich die Wallfahrer um 5.45 Uhr in der Klosterkirche. Dort erteilt Guardian Pater Romuald den Pilgersegen. Um 6 Uhr setzt sich der Wallfahrtszug in Bewegung. Unabhängig vom Wetter. „Wir sind hart im Nehmen und auf jede Wetterlage eingestellt“, so Abdinghoff. Sollten sich Regen und Sonnenschein abwechseln, können Regensachen während trockner Perioden im Gepäckwagen abgegeben werden. Außer einem Transporter für Gepäck werden die Wallfahrer noch vom Kolpingbulli begleitet. Darin finden diejenigen Platz, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht die vollständige Strecke mitlaufen können. 

Planwagen fährt ab Pelkum mit

Außerdem fährt ab Pelkum ein Planwagen mit, der vor allem für Kinder gedacht ist. „Wir setzten den Planwagen in diesem Jahr zum ersten Mal erst ab Pelkum ein“, erklärt Abdinghoff. Es habe sich gezeigt, dass die Kinder und Jugendlichen die ersten zwei Stunden auf jeden Fall zu Fuß zurücklegen. 

Helfer vom Deutschen Roten Kreuz sind ebenfalls mit zwei Fahrzeugen im Einsatz. An diejenigen Erwachsenen, die nur Teilabschnitte mitlaufen können, appelliert Abdinghoff, rechtzeitig in den Kolpingbulli oder den Planwagen umzusteigen. Überhaupt: „32 Kilometer an einem Tag zu laufen ist nicht ohne.“ Er wisse von Teilnehmern, die seit einiger Zeit regelmäßig trainieren und jeden Abend acht bis zehn Kilometer laufen würden. Den Rückweg nehmen nicht mehr alle auf sich. Viele fahren am Samstagabend von Werl nach Werne zurück, andere übernachten in Werl und fahren sonntags zurück. 

Abfahrtszeiten der Busse zwischen Werne und Werl

Der Wallfahrtsausschuss hat einen Bustransfer zwischen Werne und Werl organisiert. Am Samstag fährt ein Bus um 13 Uhr vom Kurt-Schumacher-Platz in Werne nach Werl; Rückfahrten sind um 15.30 Uhr und um 21.45 Uhr ab dem Marktplatz in Werl. Sonntag startet der Bus um 6.30 Uhr in Werne und fährt um 12.30 Uhr zurück. Busfahrkarten gibt es ab dem 18. August an der Klosterpforte in Werne. 

Die Fußwallfahrer machen zweimal Rast, um 8 Uhr in der Bürgerhalle in Pelkum und um 11 Uhr in der Schützenhalle an der Drechener Kirche. Dort bewirten Mitglieder des Schützenvereins Osterflierich die Pilger mit Kaffee, Kuchen, Grillwürstchen und Kaltgetränken. 

Ankunft in der Basilika von Werl

Gegen 14.15 Uhr erwartet Pater Ralf Preker, der Wallfahrtsleiter in Werl, die Fußwallfahrer aus Werne. Um 14.30 Uhr ziehen sie in die Basilika ein. Um 17.30 Uhr wird im Klosterhof der Kreuzweg gebetet. Ab 20 Uhr findet die Pilgerandacht mit Lichterprozession durch den Klostergarten statt, musikalisch begleitet vom Bläsercorps Werne und vom Klosterchor. Die Predigt hält Weihbischof Dieter Geerlings, der auch am Sonntagmorgen beim Pilgerhochamt ab 8.30 Uhr in der Basilika dabei sein wird. Vorher beten die Wallfahrer um 7.30 Uhr nochmals den Kreuzweg. 

Nach einer kurzen Dankandacht um 11.45 Uhr geht es um 12 Uhr zurück nach Werne, wieder mit Pausen in Drechen und Pelkum. Gegen 20 Uhr ziehen die Pilger wieder in der Klosterkirche Werne ein. 

Zur Einstimmung auf die Wallfahrt werden nach der 18-Uhr-Messe im Kloster am Montag, 19. August, neue Wallfahrtslieder gesungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare