Genossen fürchten Verkehrschaos

Während Arbeiten an der Lippebrücke: SPD fordert Ampel an der Kreuzung Kamener Straße/Südring

+
Symbolbild

Werne – Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Werne fürchtet ein Verkehrschaos an der Kreuzung Kamener Straße/Südring, wenn die Bauarbeiten an der Lippebrücke in 2020 starten. Ihre Forderung: eine Behelfsampel.

Die Genossen beauftragen in einem Antrag für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses die Verwaltung, sich beim zuständigen Landesbetrieb „Straßen.NRW“ für die Errichtung einer Behelfsampel an der Kreuzung für die Dauer der Bauarbeiten an der Lippebrücke einzusetzen.

Die Kreuzung sei schon seit langer Zeit besonders zu den Berufsverkehrszeiten ein Nadelöhr. „Die Bauarbeiten werden aus einer angespannten Verkehrssituation das reinste Verkehrschaos machen“, warnt Jan Oestermann, Mitglied des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr. 

Eine Ampelanlage ist aus Sicht der SPD ein gut geeignetes Mittel, um den Zustrom auf die Kamener Straße zu regulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare