Auf dem Parkplatz am Hagen

Gut – aber mit Luft nach oben: Verbesserungsvorschläge für den Wohnmobilstellplatz 

+
Marlies und Heinz-Werner Siedhoff sind auf dem Wohnmobilstellplatz seit vielen Jahren Stammgäste.

Werne – Wernes Wohnmobilstellplatz auf dem Parkplatz am Hagen erfreut sich seit der Eröffnung des neuen Solebades wieder einer erhöhten Auslastung. Eine WA-Umfrage unter einigen Nutzern zeigt, dass die Camper mit dem Areal durchaus zufrieden sind. Verbesserungsvorschläge gibt es dennoch.

Politik und Verwaltung überlegen, den Bereich um die Stellplätze aufzuwerten. Im Gespräch sind außerdem alternative Standorte, darunter einer, der auf der brachliegenden Fläche vor dem Solebad liegt. Regelmäßige Gäste in Werne sind Marlies und Heinz-Werner Siedhoff aus dem nicht einmal 20 Kilometer entfernten Heeren-Werve. 

„Schon als wir noch berufstätig waren, sind wir gern hierher gekommen, um etwas Abstand von der Arbeit zu kriegen“, erklärt Heinz-Werner Siedhoff. Das Paar schätzt, dass es schon seit 2004 regelmäßig mit dem Wohnmobil in der Lippestadt zu Gast ist. Dieses Mal stellt der mehrtägige Besuch den Abschluss einer größeren Deutschland-Tour für das Paar dar. 

Mit der Umgebung sind die Gäste zufrieden, böten doch das neue Solebad und der Spielplatz an der Saline gute Möglichkeiten, wenn die Enkelkinder aus Heeren für einen Tag zu Besuch seien. Zudem hat das Paar die Räder an Bord, sodass Touren – etwa zum Schloss nach Westerwinkel – bei Radel-Wetter ebenfalls einfach möglich sind. „In unmittelbarer Nähe kann man gut essen gehen und in der Stadt kaufen wir gerne ein – und zwar nicht nur Lebensmittel, sondern auch mal Kleidung und andere Dinge“, sagt Heinz-Werner Siedhoff. 

Bäume blockieren TV-Empfang

Am Preis von fünf Euro für 24 Stunden sei außerdem nichts auszusetzen. Lediglich die Mülltonnen könnten öfter geleert werden, da ist sich das Paar einig. Die Lage im hinteren Bereich des Parkplatzes am Solebad ist zwar nah dran an der Natur, bietet aber offenbar auch Nachteile. 

„Es ist schon öfter vorgekommen, dass hier Wohnmobile vorfahren und dann wieder aufbrechen, da durch die Bäume der TV-Empfang via Antenne nicht funktioniert“, beschreibt Marlies Siedhoff. Für die beiden Heerener kein Problem, weil sie ihr Programm über DVB-T empfangen. Über das Problem mit schlechtem Empfang ärgerte sich am Freitag auch Bernd Bauer. 

Der Wohnmobilstellplatz in Werne.

Mit der Aufstellung der „Schüssel“ auf dem Nachbarparkplatz ließ sich dieses aber lösen. „Die Bäume dafür zu entfernen, ist natürlich keine Lösung, aber ideal ist das so nicht“, so Bauer. Der 69-jährige Berliner landete mit seiner Partnerin auf der Durchreise eher zufällig in der Lippestadt. 

„Als erstes wollten wir im Solebad duschen – dafür wollten die aber 4,90 Euro pro Person haben. Das ist ein stolzer Preis, denn wir haben ja nicht beabsichtigt, länger dort zu bleiben und Attraktionen wie die Rutsche wollten wir auch nicht nutzen. In anderen Freibädern zahlen wir für einmal Duschen lediglich 1,50 Euro.“ 

Entsorgestation sei deplatziert

Den Stellplatz-Preis von fünf Euro findet Bauer okay. Dass bei der Ankunft die Mülleimer teils schon überliefen, gefalle weniger. „Dann zahlen wir lieber einen Euro mehr, damit die regelmäßig geleert werden.“ Die Platzierung der Entsorgestation für die Campingtoilette ist seiner Meinung deplatziert. 

„Da sieht man, dass der Platz nicht von Fachleuten geplant worden ist. Es ist doch nicht angenehm, wenn da jemand etwas entsorgt und man sitzt nur ein paar Meter entfernt gerade beim Abendessen. Wir haben zuhause im Wohnzimmer ja auch keine Toilette.“ Aus der niederländischen Gemeinde Den Helder ist ein Paar, das anonym bleiben möchte, erstmals vor Ort. 

„Wir sind mit dem Angebot hier voll zufrieden, denn es gibt alles, was man braucht.“ Lediglich das neue Solebad reizt die beiden über 80-jährigen Camper nicht. „Wir wohnen direkt an der Nordseeküste. Da haben wir jeden Tag noch viel mehr Wasser um uns.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare