Vorbereitungen für die 38. Lenklarer Reitertage in letzten Zügen

+
Christoph Deiting hilft schon seit seiner Kindheit beim Aufbauen der Reitanlage.

Werne - „Es fehlen noch die letzten Feinarbeiten, aber die Weichen für ein interessantes Turnier sind gestellt“, sagte Veranstalter Lutz Gripshöver. Bereits zum 38. Mal finden auf der Reitanlage der Familie Gripshöver die Lenklarer Reitertage statt. Am Freitag startet das Turnier.

Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen. Seit zwei Wochen laufen die Arbeiten. Die Zelte wurden aufgebaut, die beiden überdachten Tribünen stehen bereits. Die Beete sind mit Blumen bepflanzt. Auch die Reitplätze sind überarbeitet und in Schuss gebracht worden. „Der Großteil der Arbeit ist erledigt. Jetzt wächst die Vorfreude“, sagte Gripshöfer. 

Vor dem Turnierstart werden noch Getränke- und Imbissstände aufgebaut. In einigen Zelten stellen Händler Reitsportzubehör aus. Dort können sich die Besucher über neue Produkte für das Pferd oder über Reitkleidung informieren. 

14 Hüpfburgen für Kinder 

Neu ist in diesem Jahr ein Spielparadies für Kinder. Auf 14 Hüpfburgen kann sich der Nachwuchs austoben. „Noch sind die Burgen nicht aufgebaut. Das passiert erst kurz vor dem Turnier“, so der 47-jährige Veranstalter. Die Bäckerei Kanne betreibt das Gastronomiezelt. Ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern sei der Betrieb des Zeltes nicht mehr zu schaffen, so Gripshöver. Dafür seien zu viele Besucher vor Ort. 

Die ersten Reiter trainieren schon auf dem Platz. „Einige halten sich schon seit Sonntag in Werne auf. Die haben dann vorher die Chance, hier zu üben“, sagte Gripshöver.

50 Ehrenamtler helfen 

Am Ostermontag 1976 organisierte der Hof das Reitturnier zum ersten Mal. Statt zehn war das Turnier damals nur einen Tag lang. „Es ist schon unglaublich, wie sich das Turnier entwickelt hat, wie groß und professionell alles geworden ist“, so der 47-Jährige. Und er fügt hinzu: „Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer wäre das gar nicht realisierbar.“ 

50 von ihnen unterstützen die Familie bei den Vorbereitungen. Manch einer nehme sich dafür extra Urlaub, sagte Gripshöver. Dadurch bleibe der Eintritt für die Besucher kostenlos. Einer der Helfer ist Christoph Deiting. Bereits seit seiner Kindheit hilft er jedes Jahr bei den Vorbereitungen. „Das ist für mich schon Tradition. Es ist ein tolles Gefühl, wenn das Turnier reibungslos abläuft“, erklärte Deiting. Während der Vorbereitung ist er für die Bewässerung des Platzes zuständig. Rund fünf Stunden verbringt Deiting täglich damit, den Platz zu pflegen. „Der Boden muss sehr nass sein. Dann federt er genug und die Pferde sacken nicht ein“, so der Helfer.

Der Turnierablauf

Das Turnier läuft vom 13. bis 22. April. Es startet am Freitag ab 8 Uhr. Der sportliche Höhepunkt ist der „Große Preis von Lenklar“ am 22. April ab 15 Uhr. Dann findet eine Springprüfung der Klasse S statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare