Löschzug 1 rückte aus

Vollalarm: Mann sperrt sich aus - Essen auf dem Herd brennt

+

Zu einem Asylbewerberheim auf der Horster Straße wurde die Freiwillige Feuerwehr am Sonntag gerufen. Stichwort: Vollalarm. 

Werne - Gegen 19.56 Uhr rückte der Löschzug 1 mit 24 Brandschützern aus. An der völlig verrauchten Wohnung angekommen, stellte sich heraus, dass Essen in einer Pfanne angebrannt war. Nach Angaben der Feuerwehr hatte ein junger Mann Essen auf dem Herd stehen, als er die Wohnung kurz verließ und hinter ihm die Haustüre zuschlug. 

"Kurze Zeit später lösten bereits die Rauchmelder aus", heißt es in einer Mitteillung der Feuerwehr. Da ein Zugang per Steckleiter über ein Küchenfenster nicht ohne größere Zerstörungen möglich gewesen wäre, öffneten die Einsatzkräfte die Haustüre per Ziehblech. 

Ein Trupp unter Atemschutz betrat die verrauchte Wohnung und brachte die vor sich hin kokelnde Pfanne ins Freie. Mit einem Hochdrucklüfter wurde die Wohnung gelüftet und konnte kurze Zeit später wieder an den jungen Bewohner übergeben werden. 

Vor Ort waren zudem ein Streifenwagen der Polizei, der Rettungsdienst und eine Notärztin aus Werne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare