Neues Dienstleistungszentrum an der Klöcknerstraße

Viele Branchen unter einem Dach am alten Standort von AB Elektronik

+
Das alte Werk von AB Elektronik an der Klöcknerstraße beherbergt jetzt 17 Unternehmen. 

Werne - Zwei Jahre nach dem Auszug von AB-Elektronik ist aus dem ehemaligen Stammsitz des Elektronikunternehmens an der Klöcknerstraße ein modernes Dienstleistungszentrum geworden. 17 Firmen beziehungsweise Dienstleister und Freiberufler haben sich in dem früheren Fabrik- und Bürogebäude niedergelassen.

Alle Flächen sind derzeit vermietet, berichtet Eigentümer Matthias Wenner. Der Geschäftsführer des benachbarten Autohauses Wenner hat die Immobilie Ende 2016 von AB-Elektronik gekauft. 

Im Pressegespräch stellten ein Teil der Mieter, der Eigentümer und Wernes Wirtschaftsförderin Carolin Brautlecht vor, welchen Branchenmix es im Dienstleistungszentrum gibt. Der reicht von Booten und Bootsführerscheinen über Kieferorthopädie und Sonnenschutzsystemen bis hin zu Rechtsanwalt, Steuerberater oder Werbetechnik. „Es ist eine bunte Vielfalt“, lobte Brautlecht vor allem den Mut von Matthias Wenner, der die schwer zu vermittelnde Industrie-Immobilie gekauft hat und mit viel Phantasie mit Leben gefüllt hat. 

Matthias Wenner hatte vor dem Kauf den Immobilienmarkt in Werne im Blick, wie er selbst sagte: „Es gibt keine Gewerbeimmobilien in der Stadt. Deshalb war es leicht, das Objekt zu vermieten.“ Die Mieter selbst lobten die Möglichkeiten der freien Gestaltung im Gebäude.

 „Wir haben nach eigenen Wünschen umgebaut und eine Praxis nach unseren Bedürfnissen eingerichtet“, sagte Kieferorthopäde Dr. Jan Tappe. Er habe lange in Werne nach geeigneten Räumen gesucht, sei dann an der Klöcknerstraße fündig geworden. Mit 375 Quadratmetern sei die Praxis deutlich größer geworden, als zunächst geplant. „Aber es hat einfach gepasst“, sagt Tappe, der im Herbst vergangenen Jahres eröffnet hat. 

Die Mieter stellten gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Carolin Brautlecht und Vermieter Matthias Wenner das Objekt vor.

Der erste Mieter war Frederic Pearson mit seinem Unternehmen Wrapping Box Folientechnik, der seit Januar 2017 am Standort ist. Sein Geschäft läuft und er möchte gern erweitern, zusätzliche Flächen stehen aber nicht mehr zur Verfügung. Auch Marvin Reuters Unternehmen Mare Boote befindet sich auf Expansionskurs. Der Jungunternehmer baut außergewöhnliche Schlauchboote und bietet auch einen Reparaturservice an. Die selbst entwickelten Schlauchboote werden inzwischen weltweit vermarktet, die Preise können bis zu 250 000 Euro hochgehen, berichtete Reuter. Neun Angestellte sind inzwischen bei Mare Boote beschäftigt, doch der Geschäftsführer erwartet weiteres Wachstum.

 Rundum wohl in der kollegialen Nachbarschaft fühlen sich auch Rechtsanwalt Rolf Westhues, Steuerberater Oliver Thiele und Dieter Cloer, der eine Yachtschule für die Erlangung des Sportbootführerscheins betreibt. Lob gab’s von allen für Vermieter Matthias Wenner und für den Nachbarn Detlef Hanke, der ein Elektrounternehmen am Standort betreibt und gleichzeitig Hausverwalter ist. „Herr Wenner ist ein Vermieter, der es gern unbürokratisch mag. Das kommt uns entgegen“, sagte Rolf Westhues. 

Engen Kontakt zu den Unternehmen hat neben der Wirtschaftsförderin Carolin Brautlecht auch Existenzgründungsberaterin Silke Höhne von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Unna. Sie stand Marvin Reuter und Dr. Jan Tappe bei ihrer Existenzgründung zur Seite und lobt ebenfalls das Engagement von Vermieter Matthias Wenner. „Ich möchte Mut machen, sich diesem Vorbild anzuschließen. Es gibt Bedarf für solche Gewerbeflächen“, sagte Höhne. Sie könne sofort mehrere Jungunternehmer vermitteln, die Räume übernehmen, wenn ein Mieter auszieht. Investor Wenner hörte es gern. Im Sommer wollen sich die Betriebe mit einem Fest der Öffentlichkeit vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare