Problemfall Pkw

Vereist und lahmgelegt: Experten geben Autofahrern Tipps gegen Frost 

+
Kratzen nur mit sanfter Hand - und am besten mit Handschuhen.

Werne - Der Winter ist da – und zwar richtig: Kälte und Eis stellen viele Autofahrer vor Probleme.  Aber warum bleiben so viele Autos bei dem Wetter überhaupt liegen? Wir haben Experten gefragt, welche Tipps sie für Autofahrer haben.

„Es ist der Horror, und zwar schon seit Samstagvormittag“, sagt Wilhelm Gronau, der Inhaber der Kfz-Werkstatt und des Autohauses Gronau. Seine Firma übernimmt den Abschleppdienst für den ADAC in Werne. Die Abschlepper haben viel zu tun. Reihenweise bleiben Autos liegen. 

Sei es durch defekte Batterien, fehlende Enteisungs-Flüssigkeit in der Scheibenwischanlage oder eingefrorene Türen. Auch wer zu wenig Luft im Reifen hat, müsse oft den ADAC oder einen anderen Abschleppdienst rufen, denn viele der Luft-Kompressoren an Tankstellen seien eingefroren. Es sieht so aus, als würde die Auslastung der Abschlepper noch Wochen anhalten. 

So kalt wird es bei Ihnen

„Wir haben jetzt die Wetterprognose vom ADAC bekommen“, sagt Gronau. „Es soll noch vier Wochen so weitergehen, teilweise mit bis zu minus 20 Grad. Dann ist hier Land unter.“ 

Liegengeblieben? Oft ist es die Auto-Batterie

„Wichtig ist erst einmal eine intakte Batterie, damit der Wagen überhaupt anspringt“, erklärt Bastian Bispinghoff, Junior-Chef und Werkstattmeister vom Suzuki-Autohaus Egbert Bispinghoff. „Im Winter hat es die Batterie natürlich schwer.“ 

Ein Anzeichen für eine schwächelnde Batterie sei, dass die Anlasserdrehzahl nicht mehr so hoch sei. Das sei für Laien aber kaum feststellbar. 

Autofahrer sollten deshalb die Batterie in ihrer Werkstatt überprüfen lassen

Sanft zur Scheibe mit dem Eiskratzer

„Mit dem Eiskratzer sollte man nicht zu fest kratzen“, mahnt Bispinghoff. Auch Michael Niehues von der Autowerkstatt Niehues rät eher zum Enteiserspray. Beim Eiskratzer sollten Autofahrer sehr darauf achten, welche Seite sie verwenden, sagt er. 

Richtig bremsen auf glatten Straßen

Wird der Eiskratzer im Fach der Fahrertür aufbewahrt, rät Niehues zur besonderen Vorsicht. Denn wenn etwas auf den Kratzer fällt, entständen oft scharfe Kanten. „Wer seine Scheiben mag, greift nicht zur günstigsten Variante. Sonst gibt es bei der nächsten Hauptuntersuchung Probleme mit Kratzern in der Windschutzscheibe.“ 

Sprays nicht im Auto aufbewahren

Enteisungsspray und Türenteiser sollten nicht im Auto aufbewahrt werden, denn bei hohen Minustemperaturen ist öfter der Zugang zum Fahrzeug verwehrt und selbst diese Mittel können einfrieren

Bispinghoff empfiehlt, für die Scheibenwischanlage ein Mittel mit Frostschutzgehalt von bis zu minus 20 Grad zu wählen – bewahrheiten sich die Wettervorhersage des ADAC, ist dies auch dringend nötig. 

Bis zu minus 20 Grad könnte es in NRW geben, Experte Bastian Bispinghoff rät zur Wachsamkeit beim Kauf von Enteisungsspray.

Was wenn die Tür einfriert?

Zugefrorene Türen können Autofahrer verhindern, indem sie die Türdichtungen mit Silikonspray behandeln. „So bleiben sie elastisch und das Wasser, etwa Regen, nicht auf ihnen“, erklärt Bispinghoff. 

Niehues hat noch einen weiteren Tipp: Den gleichen Zweck erfülle Vaseline

Das hilft gegen Feuchtigkeit im Auto

Gegen Feuchtigkeit im Auto helfen Luftentfeuchterkissen. Aber auch für beschlagene Scheiben hat Niehues ein Hausmittel. 


Eine Schale mit Salz oder Kaffee entziehe dem Fahrzeuginnenraum die Nässe im Auto. „Und es riecht gut, wenn man Kaffee mag“, meint er. 

Motorlaufenlassen -  verboten, aber Auto schonend

Und was sagen die Experten zum Motorlaufenlassen während des Kratzens? „Es ist weder umweltfreundlich noch erlaubt“, sind sich Niehues und Bispinghoff einig. 

Bei Kälte solle man aber mit dem Auto besonders schonend umgehen, und dazu gehöre auch, dass es sich warmläuft. Im besten Fall mit einer Standheizung, die erwärmt dann Mensch und Gefährt.

Wer sein Auto mag, der vermeidet direkte Autobahnfahrten, lässt den Motor warm werden und fährt langsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare