Christi Himmelfahrt in Werne

Vatertag in Werne: Ordnungsamt und Polizei mit Bürgern zufrieden

+
In Werne ist das Ordnungsamt am Vatertag (21. Mai) auf keine Bollerwagen-Gruppen gestoßen.

Das Ordnungsamt der Stadt Werne und die Polizei sind mit der Bilanz zum Vatertag zufrieden: Weitestgehend hielten sich die Bürger an die Auflagen während der Corona-Pandemie.

Das Ordnungsamt der Stadt Werne und die Polizei Unna ziehen für den Vatertag in Werne eine positive Bilanz mit Blick auf die Einhaltung der Corona-Regeln. „Wir sind total zufrieden“, sagt Kordula Mertens, Ordnungsamtsleiterin der Stadt. 

Das Ordnungsamt und der BRK Wachdienst hatten vor allem den Außenbereich der Stadt auf Bollerwagen-Gruppen ins Auge gefasst. Darunter Wirtschaftswege, aber auch Spielplätze. Es seien weder Eingriffe erforderlich gewesen, noch seien Bußgelder verhängt worden. Allerdings seien zwei Ansprachen gemacht worden. 

„Wetterbedingt war mehr los als am 1. Mai“ ​

In einem Fall habe es sich um eine neunköpfige Radlergruppe gehandelt, die „mit Bierfläschchen in der Hand“ eine Pause eingelegt hatte. Dabei habe es sich um eine Familie, aber auch um Freunde gehandelt. In einem zweiten Fall war das Ordnungsamt auf eine sechsköpfige Gruppe gestoßen, die zusammengestanden hatte. Dabei habe es sich laut Mertens um jeweils zwei Familien gehandelt, die sich getroffen hatten. 

„Wetterbedingt war mehr los als am 1. Mai, aber es war bei Weitem nicht so viel los wie sonst am Vatertag“, so Mertens. Zwischen den Fußgängern und Radfahrern seien keine Verstöße der Abstandsregeln beobachtet worden. Trinkgelage und Bollerwagentouren habe man nicht beobachtet. „Zu 99,9 Prozent war das kein Thema“, sagt Kordula Mertens. 

Auch von der Polizei Unna heißt es am Freitag, dass es in Werne keine Einsätze gegeben habe. Im gesamten Kreis war die Polizei am 21. Mai zu vier Einsätzen ausgerückt - einer in Fröndenberg, einer in Kamen und zwei in Bergkamen. 

Trotz positiver Vatertags-Bilanz rät Pressesprecher Bernd Pentrop den Menschen, sich trotz Lockerungen besonnen zu verhalten und die Sicherheitsvorschriften zu befolgen: „Jeder kann dazu beitragen, dass sich die Pandemie nicht weiter ausbreitet. Man sollte sich auch weiterhin nicht in großen Gruppen zu Unternehmungen treffen, um die Pandemie in Schach zu halten.“

Von Eva-Maria Spiller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare