„Up´n Patt": Auftakt zur Veranstaltungsreihe mit Vortrag über Geschichte des Fahrrads

+
Projektleiterin Dr. Katharina Hülscher (re.) begrüßte am Mittwochabend den ADFC-Kreisvorsitzenden Werner Wülfing im Museum. Er referierte über die 200-jährige Geschichte des Fahrrades.

Werne - Der Weg zur Modernisierung des Stadtmuseums beginnt mit einem Blick in die Vergangenheit: Am Mittwochabend hatte Projektleiterin Dr. Katharina Hülscher zu einem Vortrag über die Geschichte des Fahrrads eingeladen.

Der Vortrag war Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die im kommenden Jahr im Rahmen des mit 133.000 Euro aus Mitteln der Bundeskulturstiftung geförderten Mobilitätsprojektes „Up´n Patt – Werne unterwegs“ fortgesetzt wird. 

Das Interesse war verhalten: Keine 20 Interessierte der älteren Generation, überwiegend aus dem Umfeld von ADFC und Heimatverein, fanden sich in der Westfälischen Stube des Museums ein. Hier gab der Vorsitzende des ADFC-Kreisverbandes, Werner Wülfing, in einem Lichtbildervortrag einen Einblick in die Geschichte des Fahrrades, das in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert. Der frühere Lehrer für Physik und Technik hat sich eingehend mit der Entwicklung von der ersten Laufmaschine bis zum heutigen E-Bike beschäftigt.

Das Fahrrad als Erfolgsgeschichte

Sein Vortrag blieb aus Zeitgründen begrenzt: „Ich könnte drei Stunden referieren, man hat mir aber nur eine Stunde gegeben“, sagte Wülfing. Und er versprach, im nächsten Jahr im Rahmen der Vortragsreihe wiederzukommen. Dann will er über das Fahrrad im Dritten Reich, über die Nachkriegszeit und über die Emanzipation der Frauen sprechen, die das Zweirad für sich entdeckten.

„Das Fahrrad ist eine Erfolgsgeschichte. Es ist der Urknall der technischen Mobilität“, begann der Experte seinen Vortrag. Denn weltweit seien 1,5 Milliarden Räder unterwegs, weit mehr als Autos. Der Begründer dieser Erfolgsgeschichte ist Carl Drais, der im Jahr 1817 das erste Laufrad entwickelte. Eine Konstruktion aus Holz, die schon damals viele technische Feinheiten vorzuweisen hatte, wie der Referent anhand von Bildern anschaulich erklärte. Über die Erfindung des Hochrades, der Felgen aus Draht und des Freilaufs ging es schließlich bis zum ersten Niederrad.

Fahrradfabriken

Wülfing berichtete auch über die ersten großen Fahrradfabriken in Deutschland und die Teilnehmer erfuhren, dass Bielefeld mit einer Vielzahl von Betrieben die Metropole der Fahrradhersteller war. Auch Pioniere wie Adam Opel oder Carl Benz seien vom Fahrrad fasziniert gewesen, Opel sei sogar einer der führenden Produzenten gewesen, berichtete Wülfing. Der Vortrag endete mit einem Blick in die Geschichte und Aufgaben des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.